Einfach Handeln

Geldanlage muss nicht kompliziert sein. Informieren Sie sich über die wichtigsten Eckpunkte in Sachen Anlage und Investition.

Anlagekategorien

Setzen Sie auf Vielfalt und teilen Sie Ihr Investment auf verschiedene Anlagekategorien auf. 

Früh starten

Beginnen Sie möglichst früh mit dem Vermögensaufbau. So hat Ihr Kapital genug Zeit zu wachsen.

Regelmäßig investieren

Sie können auch schon mit kleineren Beträgen über einen längeren Zeitraum zu einem ansehnlichen Betrag kommen.  

Eltern und zwei Kinder werfen Münzen in Sparschwein
©JenkoAtaman - stock.adobe.com

Der richtige Mix

Ihre Geldanlage sollte eine gesunde Mischung hinsichtlich der Bindungsfristen haben: 

  • Einen Teil legen Sie so an, dass Sie jederzeit ohne Schwierigkeiten (bzw. ohne allfällige Verluste) darauf zugreifen können. Als Größenordnung für diesen "Notgroschen" werden üblicherweise rund drei Monatsnettogehälter für Alleinstehende bzw. bis zu sechs Monatsnettogehälter für Familienerhalter oder Ältere empfohlen. 
  • Den verbleibenden Teil Ihrer Geldanlage können Sie auf kürzere oder längere Zeit binden. Dadurch nutzen Sie Ertragschancen und können höhere Zinsen lukrieren.
Freundliches junges Paar
©Drobot Dean - stock.adobe.com

Die optimale Mischung

Stellen Sie Ihre Geldanlage zu allererst auf eine sichere Grundlage (Sparen, Online Sparen, Bausparen). Dann klären Sie für sich die Frage nach Ihren Prioritäten, nach Ihren persönlichen Zielen. 

Was ist Ihnen bei der Geldanlage besonders wichtig? Legen Sie Ihren Fokus vor allem auf Sicherheit? Wollen Sie auch Ertragschancen nutzen und nehmen Sie im Gegenzug auch eventuelle Verluste in Kauf? Ist Ihnen die jederzeitige Verfügbarkeit über Ihr Kapital (Liquidität) besonders wichtig? Anlageprodukte, die alle drei Kriterien im gleichen Ausmaß erfüllen, gibt es leider nicht.

Lächelnder junger Mann
©Rido - stock.adobe.com

Lebensphasen und Geldanlage

Manches bleibt gleich und manches ändert sich mit den Jahren: Das gilt auch bei der Geldanlage. Verschaffen Sie sich einen Überblick über altersgerechte Anlagestrategien.

Orientieren Sie sich an der Faustformel "100 minus eigenes Lebensalter". Das ergibt den Prozentsatz, den Sie je nach Alter in risikohöhere Anlageformen investieren können.

Irrtümer bei der Geldanlage
©Jeanette Dietl - stock.adobe.com

Stolperfallen beim Anlegen

Das sind die häufigsten Stolperfallen beim Anlegen:

 

Fehlendes Risikobewusstsein: Eine hohe Rendite ohne Risiko gibt es nicht. Es ist durchaus in Ordnung, wenn Sie bei Teilen Ihrer Geldanlage ein höheres Risiko in Kauf nehmen. Ihnen muss aber bewusst sein, dass Sie im Fall der Fälle auch Verluste oder sogar einen Totalverlust erleiden können.

 

Fehlende Strategie: Hin und her bei der Geldanlage führt nicht nur zu höheren Transaktionskosten. Ein planloses Investieren bringt darüber hinaus nur in den seltensten Fällen die gewünschten Ergebnisse. Klären Sie zunächst Ihre Anlagestrategie und überlegen Sie genau, ob Sie bei den verschiedenen Anlageprodukten die empfohlene Anlagedauer (den so genannten Anlagehorizont) auch einhalten können.

 

Alles auf eine Karte setzen: Wer alles auf eine Karte setzt, geht ein hohes Risiko ein. Teilen Sie Ihr Geld auf mehrere Anlageklassen auf und vergessen Sie vor allem nicht, einen Grundstock Ihrer Geldanlage in absolut sichere Anlageformen (Sparbuch, Bausparen, …) zu investieren.

 

Geld ausborgen zum Geld anlegen: Wer mit geborgtem Geld spekuliert, der geht gleich ein doppeltes Risiko ein. Sie sollten also keineswegs "auf Kredit" investieren. Zweitens sollten Sie nur "freie Gelder" investieren, also Geld, das Sie auf absehbare Zeit nicht benötigen. Drittens sollten Sie einen Teil Ihres Geldes jedenfalls als eiserne Reserve sehr sicherheitsorientiert und jederzeit verfügbar anlegen.

 

Der trügerische Blick zurück: Der Blick zurück mag verlockend sein. Doch wie sich etwa ein bestimmter Aktientitel in der Vergangenheit entwickelt hat, sagt wenig darüber aus, wie das in den kommenden Jahren sein wird.

 

Risikoabsicherung vergessen: Oft werden zwar die Risiken der verschiedenen Anlagemöglichkeiten durchaus erkannt, auf die Absicherung der rein persönlichen Risiken wird aber vergessen. Sichern Sie sich also gegen allfällige Risiken (Unfall, Berufsunfähigkeit, Invalidität, …) ab und trennen Sie diese Risikovorsorge aber unbedingt von Ihrer Geldanlage.

Disclaimer

Marketingmitteilung. Es handelt sich nicht um ein Anbot oder eine Empfehlung zum Abschluss von Finanzinstrumenten. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko (auch mit dem des Totalverlusts) verbunden. Die Marketingmitteilung dient ausschließlich Informationszwecken und kann eine individuelle Beratung nicht ersetzen.