Gut zu wissen

Hier findest du neben wertvollen Informationen zu Wildbienen und Insekten auch Veranstaltungstipps zum naturnahen Lebensraum und Berichte über bestehende Projekte, die zum Erhalt und zur Verbesserung der biologischen Vielfalt in unserem Landschaftsraum beitragen.

Anthidium manicatum – Garten-Wollbiene
© Wolfgang Bacher
Anthidium manicatum – Garten-Wollbiene

Was du über Wild- und Honigbienen wissen solltest ...

Biene ist nicht gleich Biene. Wenn wir von Bienen sprechen, meinen wir meistens Honigbienen. Ganz wichtig für die Artenvielfalt sind indes die Wildbienen, von denen es allein in Tirol rund 400 Arten gibt. 

Anthophora furcata Wald Pelzbiene
© Wolfgang Bacher
Anthophora furcata – Wald-Pelzbiene

Wildbienen fliegen auf naturnahe Lebensräume

In Tirol gibt es rund 400 Arten von Wildbienen. Sie sind wichtige Bestäuberinnen für Wild- und Nutzpflanzen. Da Wildbienen maximal 300 Meter fliegen, um Nahrung und Baumaterial zu besorgen, bevorzugen sie kleinstrukturierte Lebensräume mit einem vielfältigen Nahrungsangebot aus heimischen Pflanzen. Mehr über die Wildbienen und wie wir sie mit Nisthilfen unterstützen können erfährst du hier www.wildbienen.at

Heimische Blumenwiese
© Raiffeisen
Heimische Blumenwiese

Rasen ist Monokultur – Wiese ist Vielfalt

Setz dich mal für einige Minuten in eine abgemähte, sterile Rasenwiese? Was siehst du und was hörst du? – Nichts! Kein hüpfendes oder fliegendes Insekt ist zu sehen, nichts brummt oder summt. Der Rasen ist Monokultur, er ist „tot“. Und nun mach das gleiche auf einer Blumenwiese – sie ist voller Leben. Es blüht und sprießt und summt und brummt.

  • Weniger Rasenmähen bringt mehr Vielfalt.
  • Der Verzicht auf Pestizide bringt das Leben im Rasen zurück.
  • Eine Alternative zur Wildblumenwiese ist ein selten gemähter Wildkräuterrasen.
Bombus Hortorum Gartenhummel
© Wolfgang Bacher
Bombus hortorum – Gartenhummel

Hummeln trotzen der Kälte

Schon bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt sind die Hummeln als eine der ersten Pflanzen-Bestäuber unterwegs. Hummeln zählen ebenfalls zu den Wildbienen und von den weltweit 250 Hummelarten gibt es 46 in Österreich. Sie bevorzugen neben einer heimische Blütenvielfalt über die gesamte Saison auch Totholz- und Laubhaufen sowie verwilderte Bereiche. Mehr über die Hummelarten und ihre Lebensräume erfährst du hier www.wildbienen.at

Veranstaltungen von "Natur im Garten"

Das Tiroler Bildungsforum bietet mit der Aktion „Natur im Garten“ laufend Veranstaltungen zu verschiedenen Themen rund um den naturnahen Garten an. Die Veranstaltungen finden teilweise online als Webinare bzw. auch vor Ort statt. 

Aktion „Natur im Garten“ fördert die heimische Vielfalt

Natur im Garten

Ein naturnaher Garten bietet Lebensraum für eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Wer den Garten oder Grünräume ökologisch gestalten und pflegen möchte, der wird durch die Aktion „Natur im Garten“ unterstützt. Neben bereits 250 Gartenbesitzerinnen und besitzern in Tirol haben sich auch viele Gemeinden an der Aktion beteiligt und werden bei der Gestaltung von naturnahen Grünräumen mit Fachwissen von Experten, Workshops und Seminaren unterstützt.

Für einen naturnahen Garten oder Grünraum müssen vier Kernkriterien erfüllt werden:

  • Kein Pestizid, Kunstdünger und Torf
  • Naturgartenelemente
  • ökologische Bewirtschaftung
  • Gartengestaltung

Eine genaue Beschreibung der vier Kriterien mit einer Checkliste zum Download sowie die Präsentation von verschiedenen Naturgärten in Tirol findest du unter https://www.naturimgarten.tirol

Unsere Partner

Du möchtest einen naturnahen Garten anlegen, weißt aber nicht wie? Dann wende dich an „Natur im Garten“. Die Aktion unterstützt Menschen dabei, ihre Gärten und Grünräume ökologisch zu gestalten und zu pflegen.

Aktion Natur im Garten in der Gemeinde Haiming
© Tiroler Bildungsforum