Abschied
©gzorgz - stock.adobe.com
So manage ich die Abfertigungsansprüche meiner Mitarbeiter

„Raiffeisen bietet die passenden Lösungen, um Abfertigungsansprüche aus Abfertigung Alt und Neu optimal zu managen.“

Vorsorgelösungen für Abfertigung Neu & Alt

Die "Abfertigung Neu" bringt für Sie als Unternehmer wesentliche Vorteile: So entfällt die Pflicht, Rückstellungen für die Abfertigungsansprüche Ihrer Mitarbeiter bilden zu müssen. Für Ansprüche aus "Abfertigung Alt" bietet Raiffeisen ebenfalls die passenden Lösungen.

umfassend

Wir bieten Ihnen sowohl bei Abfertigung Neu als auch bei Abfertigung Alt umfassende Lösungen.

persönlich

Wir beraten Sie gerne, wenn es um die Vorsorge Ihrer Mitarbeiter und Ihre eigene Vorsorge geht.

ausgezeichnet

Mit der Valida Plus AG haben wir einen starken Partner, der bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.

Abfertigung alt
©goodluz - stock.adobe.com

Vorsorgelösungen für Abfertigung Alt

Sie haben noch Mitarbeiter mit Abfertigungsansprüchen aus dem Altsystem und möchten diese Ansprüche optimal managen?

Eine Abfertigungszahlung nach dem Altsystem besteht für Ihre Mitarbeiter, wenn deren Dienstverhältnis bereits vor dem 01.01.2003 ununterbrochen bestanden hat und wenn die Abfertigungsansprüche im Altsystem verblieben sind, sofern bei Austreten aus Ihrem Unternehmen kein anspruchshindernder Grund gegeben ist.

Für Ansprüche aus Abfertigung Alt gibt es zwei Varianten zur Vorsorge: die Rückdeckungs- und die Auslagerungsversicherung.

Abfertigung neu
©contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Vorsorgelösungen für Abfertigung Neu

Sie möchten die Ansprüche aus Abfertigung Neu optimal managen und auch für Ihre eigene Pension vorsorgen?

 

Durch die "Abfertigung Neu" haben nicht nur alle österreichischen Arbeitnehmer, sondern auch Sie als Unternehmer Anspruch auf eine Abfertigung.

Mit der Valida Plus AG hat Raiffeisen einen starken Partner, der bereits mehrfach für sein Preis-Leistungs-Verhältnis ausgezeichnet wurde.

Valida Plus - Nachhaltig gut!

Die Valida Vorsorgekasse ist die zweitgrößte Betriebliche Vorsorgekasse in Österreich. Über das Vertriebsnetz der Eigentümer bietet sie die betriebliche Mitarbeiter- und Selbstständigenvorsorge ("Abfertigung Neu") an.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der nachhaltigen Veranlagung: 100 % des Vermögens werden in nachhaltigen Asset-Klassen veranlagt.

  • überdurchschnittliche Performance bei der Veranlagung
  • keine Depotgebühren
  • keine Kontoführungskosten
  • einheitliche Verwaltungskosten für alle Kunden: 1,5 % der laufenden Beiträge
  • All-Inclusive bei den Vermögensverwaltungskosten: 0,7 % p.a.

PENSIONS- UND VORSORGEKASSE: DIE UNTERSCHIEDE

Details zur Abfertigung Neu

 

Für wen gilt die Mitarbeitervorsorge?

Die Mitarbeitervorsorge ("Abfertigung Neu") gilt für privatrechtliche Dienstverhältnisse mit Anstellungsbeginn nach dem 31. Dezember 2002.

 

Wer zahlt wie viel?

Sie zahlen als Arbeitgeber 1,53 % der Bruttolohnsumme – einschließlich Urlaubs- und Weihnachtsgeld – in die Mitarbeitervorsorge. Die Beitragszahlung beginnt ab dem zweiten Monat und läuft bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses.

 

Wer bestimmt, welche Betriebliche Vorsorgekasse gewählt wird?

In Betrieben mit Betriebsrat wählen Sie als Arbeitgeber gemeinsam mit dem Betriebsrat die Vorsorgekasse aus. In Unternehmen ohne Betriebsrat bestimmen Sie als Arbeitgeber die Vorsorgekasse und informieren die Mitarbeiter. Wenn mindestens ein Drittel der Arbeitnehmer schriftlich Einspruch gegen die ausgesuchte Vorsorgekasse erhebt, müssen Sie einen neuerlichen Vorschlag unterbreiten.

 

Wer verwaltet die "Abfertigung Neu"?

Die Betrieblichen Vorsorgekassen verwalten und veranlagen das Kapital. Zur Gewährleistung der Rechtssicherheit werden die von Ihnen als Unternehmer geleisteten Beiträge an die zuständigen Krankenversicherungsträger geleitet, die den Betrag an die entsprechende BVK weiterleiten.

 

Ist das Abfertigungskapital sicher veranlagt?

Die Vorsorgekasse hat die gesetzliche Verpflichtung, auf die von Ihnen geleisteten Beiträge eine Kapitalgarantie zu geben. Es gibt strenge Veranlagungsvorschriften und ein genaues Aufsichts- und Prüfsystem, um ein möglichst hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten. So dürfen zum Beispiel maximal 40 % Ihrer Arbeitgeberbeiträge in Aktien veranlagt werden. 

 

Wie hoch sind die Kosten der Vorsorgekassa?

Erlaubt sind bis zu 3,5 % der laufenden Beiträge für die Prämieneinhebung und pro Jahr ein Prozent des veranlagten Kapitals für die Verwaltung. Die Valida Plus AG verrechnet nur 1,5 % der Abfertigungsbeiträge. Die Valida Plus AG stellt jährlich eine Vermögensverwaltungsgebühr in Höhe von 0,7 % des veranlagten Kapitals in Rechnung. Dieser Prozentsatz deckt alle diesbezüglichen Kosten und Barauslagen ab.