V

Hier findest du nützliches Wissen rund ums Geld. Also alles, was du schon immer über das Geld- und Bankwesen wissen wolltest.

Wertanpassung, z.B. in Anwendung einer Wertsicherungsklausel.

Bezeichnung für das Risikomaß, welches denmaximalen Verlust in einer bestimmten Risikoposition miteiner gegebenen Wahrscheinlichkeit und in einem gegebenen Zeithorizont angibt.

Tag, mit dem die Verzinsung für eine Gutschrift oder Belastung auf einem Konto einsetzt bzw. endet.

Ausländische Geldsorten (umlauffähige Banknoten und Münzen in ausländischer Währung).

Valutatag ist bei der Einzahlung der erste Tag der Verzinsung und bei der Auszahlung  der erste Tag der Abzinsung. Der Geldbetrag ist unverzüglich (= taggleich) nach Einlangen beim Empfängerinstitut am Verbraucherkonto bzw. mit der Entgegennahme von Bareinzahlungen am Verbraucherkonto gutzuschreiben und verfügbar zu machen. Behebungen vom Verbraucherkonto sind taggleich zu valutieren.

Im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes jeder, der nicht Unternehmer ist.

Darstellung der Preisentwicklung eines für einen durchschnittlichen Haushalt repräsentativen Warenkorbes. Der Verbraucherpreisindex wird monatlich von der Statistik Austria berechnet, er ist Maßstab für die Ermittlung der Inflationsrate (Kaufkraftschwund). Im EU-Raum wird vor allem der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) als zentraler Inflationsindikator verwendet.

Gesamtheit der Rechte des Kontoinhabers über sein Konto. Vergleiche Zeichnungsberechtigung.

Verlust eines Rechtes durch dauernde Nichtausübung während der Verjährungszeit. Nach allgemeinem Zivilrecht beträgt die Verjährungszeit 30 Jahre, juristische Personen verlieren ihre Rechte erst nach 40 Jahren. In 3 Jahren verjähren u.a. regelmäßig wiederkehrende Leistungen, Forderungen aus Geschäften des täglichen  Lebens (z.B. Forderung für Lieferungen und Leistungen, Forderungen der Dienstnehmer) und Schadenersatzansprüche. Bei Klage und Anerkenntnis der Schuld beginnt die Verjährungsfrist von neuem zu laufen. Besondere Verjährungsfristen finden sich z.B. im BWG, Scheckgesetz, Wechselgesetz.

Kurs, zu dem Banken Valuten, Devisen und Wertpapiere verkaufen. Er liegt über dem Ankaufskurs.

Im Liegenschaftsgesetz definiert als jener Preis, der bei Verkauf einer Immobilie üblicherweise im redlichen Geschäftsverkehr erzielt werden kann. Dieser Wert – auch Schätzwert genannt – wird stichtagbezogen ermittelt.

Möglichkeit der Tilgung von Schuldverschreibungen durch Rückzahlung ausgeloster Serien oder Stücke vor Ende der Laufzeit.

Quartalsweise Meldung an die Oesterreichische Nationalbank und an die Finanzmarktaufsicht in automatisierter Form über Aktiva, Passiva, außerbilanzmäßige Geschäfte, Erfolg, Kredit-, Zins- und Fremdwährungsrisiko.

Begründung eines Pfandrechtes durch Rechtsgeschäft (Pfandvertrag).

Scheck, der von der bezogenen Bank nur durch Gutschrift auf ein legitimiertes Konto eingelöst werden darf. Ein Scheck wird dadurch zum Verrechnungsscheck, dass der Aussteller oder ein Inhaber den Vermerk „nur zur Verrechnung“ oder einen gleichbedeutenden Vermerk oder zwei parallele Striche auf der Vorderseite des Schecks anbringt.

Vertragspartner des Versicherungsnehmers, der den Versicherungsschutz übernimmt und im Versicherungsfall die vereinbarte Leistung zu erbringen hat.

In der Personenversicherung jene Person, deren persönliches Risiko (z.B.: Unfall, Er- bzw. Ableben) durch die Leistungen aus dem Versicherungsvertrag abgedeckt werden.

Vertragspartner des Versicherers, dem alle Rechte und Pflichten aus dem Versicherungsvertrag zukommen. Er kann auch einen Dritten als bezugsberechtigte Person einsetzen, das ist jene Person, die nach dem Willen des Versicherungsnehmers im Versicherungsfall die vereinbarte Leistung erhalten soll.

Pakete, Kuverts und ähnliche Behältnisse, die von Banken zur Aufbewahrung in ihren Tresorräumen oder Stahlschränken entgegengenommen werden. Die Stücke müssen so plombiert oder verschlossen sein, dass der Inhalt nicht erkennbar und die Öffnung ohne Verletzung des Verschlusses (der Plombe) nicht möglich ist.

Zinsen, die der Schuldner dann zu entrichten hat, wenn er die Schuld zum Fälligkeitstag nicht erfüllt.

  1. Sperre eines Versicherungsvertrages zugunsten eines Gläubigers des *Versicherungsnehmers.
  2. Bei Wertpapieren: Bestimmung, dass das betreffende („vinkulierte“) Wertpapier nur mit Genehmigung des Emittenten an einen Dritten übertragen werden kann.
  3. Bei Sparurkunden: Sperrvermerk oder Vereinbarung eines *Losungswortes.

Maß für die Intensität, mit der Wertpapierkurse schwanken. Sie gibt das Ausmaß und nicht die Richtung der Kursschwankungen an.

Rückverrechnung von Zinsen, die eine Bank nach den Bestimmungen des Bankwesengesetzes dann vorzunehmen hat, wenn über Verlangen des Einlegers Spareinlagen vor Fälligkeit ganz oder teilweise zurückgezahlt werden. Die Höhe des Vorschusszinses wird vom BWG mit einem Promille pro Monat für die nicht eingehaltene Bindungsdauer festgelegt. Es ist jedoch an Vorschusszinsen nicht mehr zu berechnen, als insgesamt an Habenzinsen auf den hereingekommenen Betrag vergütet wird.

Organ, das die Geschäfte führt und sich dazu – wenn nicht selbst hauptberuflich – hauptberuflicher Mitarbeiter bedient. Die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder werden in der Generalversammlung  von den Mitgliedern gewählt. Hauptberufliche Vorstandsmitglieder (=Geschäftsleiter) werden in der Regel vom Aufsichtsrat auf bestimmte Zeit bestellt.

Aktie, die dem Inhaber gewisse Vorrechte (meist Bevorzugung bei der Dividende, z.B. Garantie einer Mindestdividende) einräumt. Vorzugsaktien sind in der Regel ohne Stimmrecht ausgestattet.

Welchen Begriff aus der Finanzwelt möchten Sie noch erklärt haben?

Nennen Sie uns einfach ein Wort, wir erklären es. Ganz einfach.

Schritt 1

Ihre Angaben aus diesem Kontaktformular werden zwecks Bearbeitung der Anfrage elektronisch verarbeitet. Ihre Daten werden maximal 12 Monate gespeichert und werden nur für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet. Ihre Daten werden nicht ohne Ihre Zustimmung an weitere Empfänger weitergegeben. Weitere Datenschutzhinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.