W

Hier findest du nützliches Wissen rund ums Geld. Also alles, was du schon immer über das Geld- und Bankwesen wissen wolltest.

Einlagen von Banken bei anderen Banken.

Mischform zwischen Schuldverschreibung und Aktie. Sie vermittelt den Anspruch des Gläubigers auf Zahlung eines vereinbarten Zinses sowie auf Rückzahlung des Kapitals und gewährt darüber hinaus das Sonderrecht des Umtausches in Aktien.

Bezeichnung für die in einem Land geltenden gesetzlichen Zahlungsmittel; gesetzliche Ordnung des Geldwesens eines Landes.

Konto in fremder Währung für einen Deviseninländer. Siehe Fremdwährungskonto.

Bestände einer Zentralbank an Gold, Devisen und Valuten sowie Forderungen gegen den Internationalen Währungsfonds. Die Währungsreserven sind ein Maßstab für die internationale Kreditwürdigkeit. Im Rahmen des ESZB gelten für die Verwaltung und Übertragung von Währungsreserven gesonderte Bestimmungen.

Von einer Zentralstelle für sämtliche österreichische Banken auf Grund deren Meldungen geführte Liste von Kontoinhabern, welche trotz mehrmaliger Mahnungen der Aufforderung zur Kontoabdeckung nicht nachgekommen sind oder welche durch betrügerisches Verhalten Forderungsausfälle herbeigeführt bzw. betrügerische Absichten erkennen haben lassen.

Wertpapier, welches nach den Erfordernissen des Wechselgesetzes auszustellen ist und eine Geldforderung begründet und verkörpert. Die Wechselforderung ist abstrakt, d.h. Einwendungen aus dem zugrunde liegenden Geschäft (z.B. Kauf) sind gegenüber Dritten, die den Wechsel gutgläubig erworben haben, nicht möglich. Der Wechsel erfüllt im Wirtschaftsleben Kreditfunktion (Wechsel stellt aus, wer Geld braucht), Zahlungsfunktion (durch Anweisung zugunsten des Gläubigers bezahlt man seine Schulden) und Sicherungsfunktion.

Umrechnungsverhältnis einer Währung in eine andere. Siehe auch Geldkurs und Briefkurs.

Abkommen zur Erhaltung der währungspolitischen Stabilität in Europa durch Festlegung von Bandbreiten für Schwankungen der teilnehmenden Währungen. Die mindestens  zweijährige, spannungsfreie Teilnahme am WKM II stellt eines von vier Konvergenzkriterien zur Einführung des Euro dar.

Urkunde, in der private Rechte verbrieft sind. Die Ausübung dieser Rechte ist an den Besitz der Urkunde gebunden. Wertpapiere im engeren Sinn sind Effekten. Als Wertpapiere im weiteren Sinn werden u.a. Geldpapiere (Banknoten, Schecks, Wechsel) bezeichnet, die dem Zahlungsverkehr dienen.

Wertpapier, welches einen Anspruch auf Rückzahlung und feste Verzinsung (siehe aber Floating Rate Notes) des Kapitals verbrieft, z.B. Anleihen, Pfandbriefe, Kommunalbriefe.

Aufzeichnungspflichten für Geschäfte des Handels mit Wertpapieren und anderen Finanzinstrumenten (im besonderen Wertpapierdienstleistungen), die Kreditinstitute erfüllen müssen, wenn diese sich an solchen Geschäften beteiligen. Ab einem gewissen Geschäftsvolumen sind die Positionen des Wertpapier- Handelsbuches nach besonderen Regeln mit Eigenmitteln zur Abgrenzung der Marktrisken zu unterlegen. Das Wertpapier-Handelsbuch ist neben dem „Bankbuch“ (Buchhaltung der laufenden Geschäftstätigkeit der Bank) zusätzlich zu führen.

Bundesgesetz über die Beaufsichtigung von Wertpapierdienstleistungen. Es hat die Sicherung der Ordnungsmäßigkeit und Fairness des Handels mit Wertpapieren und verwandten Instrumenten, die Wahrung der Interessen der Anleger bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen sowie die Prävention und Aufklärung von Delikten aus *Insidergeschäften zum Ziel.

In den Richtlinien der Europäischen Union formulierte Dienstleistungen, die Kreditinstitute im Rahmen des Handels mit Wertpapieren und anderen Finanzinstrumenten für Dritte erbringen und die somit von den Bestimmungen des Wertpapieraufsichtsgesetzes erfasst werden.

Klausel in Verträgen, die durch Bindung der zu erbringenden Geldleistung an einen Wertstabilisierungsfaktor (z.B. Verbraucherpreisindex) vor dem Nachteil einer Geldentwertung schützen soll.

Verpflichtung für Kreditinstitute ein Hinweisgebersystem einzurichten, über das Mitarbeiter Gesetzesverstöße von Kollegen als auch von Führungskräften anonym melden können.

Welchen Begriff aus der Finanzwelt möchten Sie noch erklärt haben?

Nennen Sie uns einfach ein Wort, wir erklären es. Ganz einfach.

Schritt 1