S

Hier findest du nützliches Wissen rund ums Geld. Also alles, was du schon immer über das Geld- und Bankwesen wissen wolltest.

Gerichtlich bestellter Vertreter eines Pflegebefohlenen, der diesen je nach Ausmaß der Behinderung in den festgelegten Rechtsangelegenheiten vertritt.

Stahlschrank einer Bank mit nummerierten Fächern, die der sicheren Verwahrung von Wertgegenständen dienen und an Kunden vermietet werden.

Ist in der Buchführung die Differenz der Soll- und Habenseite eines Kontos.

Wertpapierdepot einer Bank, bei dem die von verschiedenen Kunden hinterlegten Wertpapiere der gleichen Gattung zusammen aufbewahrt werden. Der Kunde ist Miteigentümer am Gesamtbestand der Wertpapiere der gleichen Gattung, hat jedoch kein Sondereigentumsrecht an den einzelnen von ihm hinterlegten Wertpapieren.

Ersatz für das bisherige Ausgleichsverfahren. Der Schuldner stellt den Antrag und bietet eine zumindest 30%ige Quote. Zusätzlich muss ein Finanzplan vorgelegt werden. Es ist nur für Unternehmer möglich.

Der Schuldner stellt den Antrag und bietet eine zumindest 20%ige Quote.

Übernahme der Verpflichtung, jemandem Nachteile und Schäden zu ersetzen, falls dieser aus einem bestimmten Rechtsgrund von dritter Seite in Anspruch genommen wird. Z.B. Schad- und Klaglos(haltungs)erklärung eines Sparers zugunsten einer Bank, die ihm eine geringfügige Spareinlage bei Verlust des Sparbuches ohne Kraftloserklärungsverfahren ausbezahlt.

Von einer speziell ausgebildeten Person (Bankmitarbeiter, Funktionär, Gutachter, etc.) festgestellter (aktueller) Verkehrswert einer Immobilie, eines Superädifikates, etc.

Eine Urkunde mit 6 gesetzlichen Bestandteilen (Bezeichnung „Scheck“ im Text, unbedingte Anweisung eine bestimmte Geldsumme zu zahlen, Bezogener, Zahlungsort, Tag und Ort der Ausstellung, Unterschrift des Ausstellers), die eine Bank anweist, aus einem Guthaben oder aus einem eingeräumten Kredit Zahlung zu leisten.

Forderungswertpapier, in dem sich der Aussteller (Schuldner) dem Inhaber (Gläubiger, Investor, Kunde) gegenüber zur regelmäßigen Verzinsung des Kapitals und dessen Rückzahlung verpflichtet. Z.B.: Obligation, Bonds, Anleihe, Renten, Floater, Step up Bonds.

Zusammentreffen des Angebotes und der Nachfrage bereits früher emittierter Wertpapiere. Aufträge am Sekundärmarkt können sowohl über die Börse als auch außerbörslich erteilt werden. Vergleiche: Primärmarkt.

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Im SEPA-Raum sind alle EULänder, EWR-Länder, Schweiz und Monaco. In diesem Zahlungsraum bestehen für Kunden keine Unterschiede zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen, einheitliche Entgelte für die Transaktionen gelten nur für EU-Länder.

Lastschriftverfahren zwischen Firmenkunden um offene Forderungen im SEPARaum einzuziehen.Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Im SEPA-Raum sind alle EULänder, EWR-Länder, Schweiz und Monaco. In diesem Zahlungsraum bestehen für Kunden keine Unterschiede zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen, einheitliche Entgelte für die Transaktionen gelten nur für EU-Länder.

Lastschriftverfahren für Verbraucher und Firmenkunden im SEPA-Raum.

Überweisung im SEPA-Raum.

Der Wert eines Unternehmens, der durch die Bewertung aller künftig zu erwartenden Cashflows für den Anteilseigner (Shareholder) annähernd bestimmt wird. Im Vordergrund steht die Gewinnmaximierung.

Eigentum, das dem Gläubiger an einer beweglichen Sache (z.B. Warenlager) oder an einem Recht zur Sicherstellung seiner Forderung bis zur vollständigen Bezahlung der Schuld übertragen wird. An Liegenschaften ist ein Sicherungseigentum zwar rechtlich möglich, aber nicht banküblich.

Pfandrecht an mehreren Liegenschaften für eine Forderung. Eine der verpfändeten Liegenschaften wird als Haupteinlage bezeichnet, die übrigen als Nebeneinlagen.

Alternative zur cardTAN und der Elektronischen Unterschrift. Der TAN wird dem Kunden mittels SMS zur Verfügung gestellt.

Sofortzahlungen sind Online-Zahlungssysteme zur bargeldlosen Zahlung im Internet. Bei diesem Verfahren erhält der Händler „sofort“ nach der Bestätigung durch den Kunden zwar keine Zahlung, jedoch eine Zahlungsbestätigung. Händler geben die bestellte Ware oder Dienstleistung sodann umgehend an den Kunden frei.

sind im BWG geregelt und legen fest, dass die Geschäftsleiter eines Kreditinstitutes bei der Führung der Geschäfte die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters anzuwenden haben; dies betrifft insbesondere die Steuerung und Begrenzung aller bankbetrieblichen Risiken.

Geldeinlagen bei Kreditinstituten, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen und als solche nur gegen die Ausfolgung von besonderen Urkunden (Sparurkunden) entgegengenommen werden dürfen.

Aufforderung an die Bank, einen Sperrvermerk, beispielsweise an einem Sparkonto etc., anzubringen.

Organ des Bundesministers für Finanzen in Ausübung seiner Aufsicht über Banken, deren Bilanzsumme 1 Milliarde Euro übersteigt. Der Staatskommissär ist nach den Bestimmungen des Bankwesengesetzes zu allen Sitzungen des Aufsichtsrates und zur Generalversammlung einzuladen.

Übliche Form der Aktie, die dem Inhaber die im Aktiengesetz vorgesehenen Rechte, wie Auskunftsrecht, Stimmrecht in der Hauptversammlung, Recht auf Dividende, Bezugsrecht und Recht auf Liquidationserlös gewährt. Vergleiche: Vorzugsaktie.

Bezeichnung für den Gesellschaftsvertrag u.a. bei Genossenschaften und Vereinen, also die innere Verfassung einer Organisation. Siehe auch Genossenschaftsvertrag.

Die Steuernummer in Österreich dient der eindeutigen Identifizierbarkeit in der Finanzverwaltung und wird vom zuständigen Finanzamt an alle Steuerpflichtigen vergeben. Unter der Steuernummer werden durch das Finanzamt alle steuerlichen Daten einer natürlichen oder juristischen Person verwaltet und aufbewahrt und das Abgabenverfahren geführt.

Forderungswertpapier, dessen fixe Verzinsung so gewählt wird, dass der Kupon (Nominalverzinsung) während der Laufzeit ansteigt.

Aktie,die nicht auf einen bestimmten Nominalwert (Nennwert) lautet, sondern auf einen Anteil am Grundkapital.

Vereinbarung zwischen Gläubiger und Schuldner, durch die der Fälligkeitszeitpunkt einer Forderung hinausgeschoben wird. Neben dieser die Fälligkeit ändernden Stundung gibt es noch die „reine Stundung“, bei welcher der Gläubiger nur die Geltendmachung der Forderung hinausschiebt, die Fälligkeit bleibt unberührt.

Gesellschaft von Großbanken in Österreich mit der Aufgabe, die Servicequalität im Zahlungsverkehr zu verbessern.

Vereinbarung zweier Partner zum Tausch von Zahlungsverpflichtungen; z.B. eine feste gegen eine variable Verzinsung (Zinsswap) oder Zahlungen in verschiedenen Währungen (Währungsswap).

Vollautomatisches internationales Datenübertragungssystem für die Weiterleitung von Banknachrichten.

Ist das Tauschen von Wertpapieren oder Währungen. Produkte, deren Ertragsaussichten dem Anleger/Fondsmanager nicht mehr günstig erscheinen, werden verkauft. Im Gegenzug werden Titel, deren Ertragsaussichten günstiger scheinen gekauft.

Welchen Begriff aus der Finanzwelt möchten Sie noch erklärt haben?

Nennen Sie uns einfach ein Wort, wir erklären es. Ganz einfach.

Schritt 1