Paar mit Tablet
©jackfrog - stock.adobe.com
Unsere Vorsorgewohnung ist eine sichere Wertanlage

„Die Geldanlage in Immobilien hat für uns einen guten Grund: Sie ist inflationssicher und bringt uns stabile Erträge bei einem äußerst geringen Risiko.“

Immobilien-Veranlagung - Vorsorgewohnungen mit Raiffeisen

Immobilien als Wertanlage sichern Ihnen ein verlässliches Zweiteinkommen und sind somit auch eine Möglichkeit, um für die Pension vorzusorgen. Als Käufer einer sogenannten Vorsorgewohnung kommen Sie in den Genuss von steuerlichen Vorteilen.

vorteilhaft

Sie können Steuervorteile nutzen, denn beim Immobilienkauf wird die Mehrwertsteuer rückerstattet.

sicher

Ihre Eigentumsrechte werden im Grundbuch eingetragen, somit herrschen klare und sichere Verhältnisse.

ertragreich

Der Bevölkerungszuwachs erhöht die Nachfrage nach Immobilien und führt somit laufend zu einer Wertsteigerung.

Schlüsselübergabe
©bernardbodo - stock.adobe.com

Vorsorgewohnungen: so können Sie als Anleger bei Immobilien profitieren

Das Prinzip einer Vorsorge- oder Anlegerwohnung ist schnell erklärt: Sie erwerben Eigentum, um dieses langfristig zu vermieten und sichern sich dadurch ein zusätzliches Einkommen.

 

Auswahl der richtigen Wohnung

Der Grundgedanke oder das Ziel einer Vorsorgewohnung ist nicht die Eigennutzung, sondern die Vermietung. Suchen Sie die Wohnung nicht danach aus, ob Sie selbst darin wohnen möchten, sondern danach, ob die Immobilie gut vermietet werden kann.

 

Die wichtigsten Eigenschaften einer Wohnung für die möglichst gute Vermietung sind folgende:

  • Größe: 45 bis 60 m2
  • Zwei bis drei Zimmer
  • Effiziente Wohnungsgrundrisse
  • Gute, gediegene Ausstattung mit langlebigen Materialien
  • Lage: Entsprechende Infrastruktureinrichtung in der Nähe, Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz
  • Höhe der Miete EUR 700,- bis 800,-

Finanzierung von Immobilien

Je mehr Fremdkapital Sie für den Kauf Ihrer Vorsorgewohnung benötigen, desto höher müssen die erwarteten Mieteinnahmen sein, damit Sie eine passende Rendite erzielen. Objekte mit höheren Mieten sind aber schwerer zu vermieten, was mitunter zu Leerständen Ihrer Wohnung führt, die die Rendite wiederum verringern.

Ganz auf die Aufnahme von Fremdkapital sollte man aus steuerlichen Gründen nicht verzichten. Denn die Kreditzinsen sind ebenso wie allfällige Kreditnebenspesen steuerlich absetzbare Kosten. Generell sind 50 Prozent Eigenkapital empfehlenswert. Dann sollte es auch möglich sein, mit den Mieteinnahmen das erforderliche Fremdkapital zurückzuzahlen.

Vorsorgewohnungen / Anlegerwohnungen
©elnariz - stock.adobe.com

CHANCEN BEI DER VERANLAGUNG IN IMMOBILIEN

Das sind Ihre Vorteile

  • Sicherheit und geringes Risiko: Die Investition in eine Vorsorgewohnung ist die Veranlagung in einen Realwert und bietet somit eine hohe Sicherheit.
  • Steuerliche Vorteile: Der wesentlichste Vorteil ist die Rückerstattung der Umsatzsteuer beim Immobilienkauf.
  • Inflationsschutz: Die Mieterträge sind an den Verbraucher-Preis-Index angepasst. Dadurch verfügen Sie über ein Investment mit Inflationsschutz.
  • Wertsteigerung aufgrund steigender Wohnungspreise
Familie mit Dach
©alfa27 - stock.adobe.com

mögliche risiken BEI DER VERANLAGUNG IN IMMOBILIEN

Das sollten Sie bedenken

  • Risiko von Leerständen bzw. Schwierigkeiten mit einem Mieter: Um das Risiko dadurch möglichst gering zu halten, werden mancherorts Mietenpools angeboten. Dabei fließen die Mieterträge einer Wohnhausanlage in einen Topf und werden dann aliquot auf alle Eigentümer aufgeteilt. Wird eine Wohnung einmal nicht vermietet, so wird dieser "Leerstand" auf alle Eigentümer aufgeteilt, wodurch das Risiko für den Einzelnen minimiert wird.
  • Eingeschränkte Liquidität: Das Investment in eine Vorsorgewohnung ist eine langfristige Angelegenheit. Stellen Sie sich darauf ein, dass Ihr Geld damit auf längere Zeit gebunden ist.
  • Keine Wohnbauförderung: Für die Finanzierung Ihrer Anlegerwohnung können Sie keine Wohnbauförderung in Anspruch nehmen.