Aktuelles & Regionales meiner Raiffeisenbank Bruck - Carnuntum

Mit uns gehören auch Sie zu den gut informierten Kreisen. Denn hier finden Sie alle wichtigen Neuigkeiten von Ihrer Raiffeisenbank und auch viel Wissenswertes aus der Region. Darüber hinaus verschaffen Sie sich einen raschen Überblick über aktuelle Veranstaltungen, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Sichern Sie sich gleich Ihren Informationsvorsprung.

Neues Kompetenzcenter bringt Mehrwert für die Region

Direkt auf der Liegenschaft des bestehenden Finanzcenters wird in Bruck an der Leitha das neue Kompetenzzentrum der Raiffeisenbank Bruck-Carnuntum errichtet.

Am 16. September ist es soweit: Der Spatenstich für das neue Kompetenzzentrum der Raiffeisenbank Bruck-Carnuntum findet statt. Nach über einem Jahr Planungsphase wurde im August die Baugenehmigung erteilt. Jetzt steht dem Umbau nichts mehr im Wege.

von links nach rechts: 1. Reihe: Obmann Harald Eisterer, Baumeisterin Angelika Hiller, Bürgermeister Gerhard Weil, die Direktoren Bernd Troant und Boris Hudec-Widauer, Aufsichtsratvorsitzender Kurt Huber 2. Reihe: Professionisten (die am Um-/Zubau beteiligt sind).
v.l.n.r.: 1. Reihe: Obmann Harald Eisterer, Baumeisterin Angelika Hiller, Bürgermeister Gerhard Weil, die Direktoren Bernd Troant und Boris Hudec-Widauer, Aufsichtsratvorsitzender Kurt Huber 2. Reihe: Professionisten (die am Um-/Zubau beteiligt sind).

Das neue Center wird mit dem bestehenden Gebäude verbunden. An der Adresse Altstadt 7-11, im Herzen des Ortszentrums, wird sich die Raiffeisenbank ansiedeln. Alle Beratungsdienstleistungen werden künftig in einer modernen Kompetenzbankstelle angeboten. Auch alle internen Abteilungen werden hier an einem gemeinsamen Bürostandort zusammengeführt. „Unser Ziel ist es, als regionaler Partner ein attraktives Zentrum und einen Mehrwert für die Bevölkerung zu schaffen", betont Direktor Boris Hudec-Widauer.
Auch auf Nachhaltigkeit wird viel Wert gelegt. Eine eigene Photovoltaik-Anlage am Dach und E-Tankstellen für Kunden- und firmeneigene Fahrzeuge werden errichtet. „Die Umbauarbeiten werden vorwiegend von regionalen Unternehmen aus der Umgebung durchgeführt. Somit bleibt die Wertschöpfung in der Region“, sagt Direktor Bernd Troant. Bis Ende 2022 soll das nachhaltige Gebäude fertig sein.