Geschäftsbericht 2020

Raiffeisenlandesbank Burgenland - Geschäftsbericht 2020: Erfolgreiches Jahr dank großem Kundenvertrauen. 

Bilanz Presse-Frühstück vom 18.06.2021

Bilanz Pressefrühstück 18.06.2021 der Raiffeisenlandesbank Burgenland v.l.n.r.: Petra Pani, Rudolf Könighofer, Eva Fugger, Rudolf Suttner
v.l.n.r.: Petra Pani, Rudolf Könighofer, Eva Fugger, Rudolf Suttner

Die auf Stabilität und Sicherheit aufbauende Geschäftspolitik der Raiffeisenlandesbank Burgenland wurde von den Kunden auch im Jahr 2020 honoriert. Ungeachtet der niedrigen Zinsen begründet durch die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB), erhöhten sich die Einlagen deutlich. Die Raiffeisenlandesbank Burgenland hat auch in diesem Jahr die Eigenmittelbasis auf hohem Niveau gehalten und damit für die Zukunft Handlungsspielraum geschaffen.

Geschäftsbericht 2020 der Raiffeisenlandesbank Burgenland

Die Bilanzsumme beträgt 4,37 Milliarden Euro und erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 990 Millionen Euro oder rund 29 Prozent. Ein wesentlicher Grund für diese Erhöhung sind längerfristige Kredite der Europäischen Zentralbank, die mit dem Ziel ausgegeben werden, dem Markt Finanzierungsmittel zur Verfügung zu stellen, um die Wirtschaftstätigkeit anzuregen. Zusätzlich sind die Kundeneinlagen gestiegen.

Diese erhöhten sich trotz niedrigster Zinsen erneut und betragen 1,33 Milliarden Euro (Steigerung um knapp 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Das kann als Beweis für das hohe Vertrauen der Kunden in die Geschäftstätigkeit der Raiffeisenlandesbank Burgenland gewertet werden.

Die Forderungen an Kunden erhöhten sich auch im zweiten Corona-Jahr und betragen 1,78 Milliarden Euro (nach 1,55 Milliarden im Vorjahr).

Die Eigenmittel der Raiffeisenlandesbank Burgenland belaufen sich auf 417,3 Millionen Euro.

Der Raiffeisenlandesbank Burgenland sind gesetzlich Eigenmittel von 207,1 Millionen Euro vorgeschrieben. Diesem Sicherheitserfordernis kommt die Bank in großem Ausmaß nach. Dank des Überschusses von 210,2 Millionen Euro ist eine Risikoabsicherung gewährleistet, die in den kommenden schwierigen Zeiten allen Eventualitäten gerecht werden wird und darüber hinaus auch künftige Investitionen ermöglicht.

Das Betriebsergebnis der Raiffeisenlandesbank Burgenland betrug im Berichtsjahr 22,11 Millionen Euro (Vorjahr 25,64 Millionen Euro). Die Verminderung gegenüber dem Vorjahr resultiert vor allem aus geringeren Beteiligungserträgen.

RÜCKBLICK 2020 - AUSBLICK 2021

Raiffeisenlandesbank Burgenland als verlässlicher Partner

Die Raiffeisenlandesbank Burgenland hat die Herausforderung angenommen, ihre 40.000 Kunden in den turbulenten wirtschaftlichen Zeiten der Pandemie bestmöglich zu unterstützen. Das führende Institut des Burgenlands sieht es als seine wichtige Aufgabe, mit Zuversicht voranzuschreiten und eine positive wirtschaftliche Perspektive zu entwickeln. Insgesamt betreut die Raiffeisenbankengruppe Burgenland 240.000 Kunden und ist damit die unangefochtene Nr.1 im Burgenland.

Eine der zentralen Herausforderungen war und ist es, die Kunden unbürokratisch bei Überbrückungshilfen und Stundungen zu unterstützen. Dazu gehört die Hilfe bei der Erstellung aller notwendigen Unterlagen zur Einreichung bei den Förderstellen des Bundes und des Landes und die rasche Auszahlung der bewilligten Gelder.

Im Jahr 2020 haben 2.820 Kunden eine Kreditstundung in Anspruch genommen. Das sind um knapp 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Gesamtvolumen betrug 17,6 Millionen Euro (nach 9,5 Millionen Euro im Vorjahr). Davon entfielen 4,8 Millionen Euro auf das vom April bis Oktober 2020 geltende gesetzliche Moratorium.

Zusätzlich zu den Stundungen wurden von 249 Kunden Überbrückungsfinanzierungen in einer Gesamthöhe von 29,5 Millionen Euro in Anspruch genommen. Davon konnte ein Volumen von über 20,4 Millionen Euro an geförderten Krediten gemeinsam mit den Kunden abgewickelt werden.

„Die Raiffeisenlandesbank Burgenland hat sich erneut als der verlässliche Partner unserer Kunden und der burgenländischen Wirtschaft bewiesen. Dank unserer sehr guten Eigenmittelsituation werden wir auch in den kommenden Jahren imstande sein, Unternehmens- und Privatkunden mit der notwendigen Liquidität zu versorgen und die burgenländische Wirtschaft bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie bestmöglich  zu unterstützen“, führt Generaldirektor Dr. Rudolf Könighofer aus.

Risikomanagement in Krisenzeiten

Anders als bei der Bankenkrise des Jahres 2008 handelt es sich bei den derzeitigen Problemen der Wirtschaft um ein globales Problem, das nicht auf Regionen oder Branchen beschränkt ist. Für die Banken stellt die derzeitige Lage eine große Herausforderung dar. Ging es zu Beginn der Pandemie vor allem darum, den Kunden rasch Zugang zu liquiden Mitteln zu ermöglichen, sei es durch Unterstützung bei den Anträgen an die Gebietskörperschaften, die Stundung von Krediten oder die Gewährung von neuen Darlehen, so wird es in einer zweiten Stufe notwendig sein, zu profunden Einschätzungen über die Risiken zu kommen.

Am stärksten von der Krise betroffen sind neben den unselbständig Erwerbstätigen die Branchen Gastgewerbe, Beherbergung und Handel.

Die für den Bereich Risiko zuständige Vorstandsdirektorin Mag. Eva Fugger (Risikomanagement, Finanzen, Regulatorik) rechnet damit, dass viele der mit Hilfe von staatlichen Unterstützungen bisher aufgeschobenen Insolvenzen in den nächsten zwei bis drei Jahren schlagend werden. Die Raiffeisenlandesbank Burgenland reagiert auf diese zu erwartenden Entwicklungen mit einer Erhöhung der Risikovorsorgen und mit einem umfassenden Liquiditätsmanagement. Darüber hinaus wird die Bank mit aussagekräftigen Modellrechnungen die Kreditrisiken bei ihren Kunden bewerten, um rechtzeitig Gefahren zu entdecken und gegebenenfalls Hilfe anzubieten.

Neue Formen der Beratung

Die besonderen Bedingungen in der Corona-Krise haben in allen Bereichen der Wirtschaft zu einem Digitalisierungsschub geführt. Die für den Schutz der Gesundheit innerhalb der Bank zuständige Vorstandsdirektorin Dr. Petra Pani (Marktfolge, Recht/Sektor-Compliance und interne Services) hat besonders darauf geachtet, dass die Bank große Sorgfalt bei der Wahrung der Gesundheit ihrer Kunden und Mitarbeiter walten ließ.

Die Bankstellen waren, wenn auch eingeschränkt, zu den Öffnungszeiten zugänglich. Darüber hinaus war gewährleistet, dass die Mitarbeiter telefonisch und online erreichbar waren, sodass es zu keinen Verzögerungen beim Kundenkontakt kam.

Mit einem dichten Netz an digitalen Angeboten rund um das Konto, Bausparen, Leasing, Sparen und dem immer häufiger in Anspruch genommenen Wertpapierbereich, war und ist es den Kunden möglich via „Mein ELBA“ und der „Mein ELBA App“ ihre Bankgeschäfte zu jeder Zeit und an jedem Wochentag durchzuführen.

Es zeigt sich allerdings, dass die Kunden bei sensiblen und komplexen Themen das persönliche Beratungsgespräch weiterhin bevorzugen. Deshalb wird Raiffeisen zukünftig den Weg einer „hybriden“ Betreuung gehen. Der für den Privatkundenbereich zuständige Generalbevollmächtigte Mag. Rudolf Suttner zum umfassenden Beratungsangebot der Raiffeisenlandesbank Burgenland: „Wir bieten den Kunden alle Möglichkeiten der Kontaktnahme – so digital, wie sie es wollen und so persönlich, wie sie es brauchen. Die Mehrheit der Kunden nimmt beide Formen der Kommunikation wahr, wobei sich deutlich zeigt, dass das Persönliche und Menschliche, also der direkte Kontakt am meisten nachgefragt werden“.

Das Filialnetz der Raiffeisenbankengruppe Burgenland umfasst annähernd hundert Bankstellen und ist damit doppelt so groß wie das aller anderen Banken im Burgenland gemeinsam.

Der aktuellen Nachfrage nach Immobilien und Grundstücken Rechnung tragend, wurden in Eisenstadt und Neusiedl moderne Raiffeisen WohnTraumCenter eröffnet. In diesen Kompetenzzentren können Kunden sich von bestens geschulten Experten über alle Möglichkeiten der Finanzierung von Wohnraum beraten lassen. Ebenso werden die bestehenden Bankstellen den neuen Kundenanforderungen angepasst und weiterhin konsequent modernisiert. Flächendeckend werden leistungsfähige SB-Geräte die Bankdienstleistungen des täglichen Bedarfs vereinfachen. So ist die neu gestaltete Raiffeisen Stadtfiliale im Zentrum Eisenstadts bereits nach modernsten Gesichtspunkten eingerichtet.

Aufbauend auf dem hohen Vertrauen der Burgenländerinnen und Burgenländer wird eine weitere Geschäftsausweitung bei Finanzierungen, sowohl im Privatkunden- als auch im Firmenkundenbereich angestrebt. Immer aber unter Berücksichtigung der vorsichtigen Risikopolitik, die sich in diesen herausfordernden Zeiten bestens bewährt hat.

Ökologisierung

Die Raiffeisenbankengruppe Burgenland wird in den nächsten Jahren den Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit einen großen Stellenwert widmen. Deswegen wurde im Jahr 2020 ein Projekt zum Thema Nachhaltigkeit gestartet. Es zeigt sich, dass vor allem in der jüngeren Generation ein großes Bedürfnis besteht, in nachhaltige Geschäftsmodelle zu investieren. Mit den „Raiffeisen Nachhaltigkeitsfonds“, verfügt Raiffeisen bereits heute über ein Wertpapier-Angebot, das alle Kriterien eines ökologisch verträglichen, nachhaltigen Investments erfüllt. Die Bank bietet ihren Kunden dazu eine umfassende Beratung, ganz nach dem Motto „Mein Geld entscheidet heute, wie die Welt morgen aussehen wird“.