So gelingt die Badrenovierung

Eine Badsanierung will gut geplant werden.

Die Fliesen sind nicht mehr modern, die Fugen weisen Risse und Verfärbungen auf. Und auch die Installationen haben schon bessere Zeiten gesehen. Kurzum: Man fühlt sich im Badezimmer nicht mehr wohl und es ist Zeit für eine Renovierung.

Eine Badsanierung kann nicht so einfach nebenbei passieren. Für eine sorgfältige Planung sollte man sich ausreichend Zeit nehmen – schließlich baut man das Badezimmer auch nicht jedes Jahr um.

Die häufigsten Stolpersteine bei Badsanierungen sind neben einer schlechten Planung unzureichende Terminpläne, unklare Absprachen mit den beauftragten Handwerkern und die Überschätzung von Eigenleistungen.


Die richtige Planung

Im ersten Schritt muss überlegt werden, wer das Bad nutzt (Anzahl der Personen, Erwachsene, Kinder) und ob der vorhandene Raum gegebenenfalls erweitert werden kann.

Früher waren die Badezimmer eher klein und übersichtlich gestaltet, und die Sanitärelemente wurden entlang der Wand angeordnet, um die Leitungen einfacher verlegen zu können. Heutzutage gestaltet man "die Wohlfühloase Bad" großzügiger und hat – z. B. durch eine zusätzliche Installationswand – mehr Gestaltungsspielraum bei der Platzierung der Sanitärelemente. Auch die Beleuchtung sollte man sich bereits in der Planungsphase gut überlegen, da durch die Nassraum-Vorschriften und die Verfliesung im Nachhinein nur schwer Änderungen möglich sind.

Welche Gewohnheiten und Bedürfnisse haben die Bewohner? Leben kleine Kinder oder ältere Personen im Haushalt? Welche Ausstattung  (z. B. Doppelwaschbecken, Badewanne, Dusche, Fußbodenheizung) wird gewünscht? Sind die bestehenden Leitungen noch in Ordnung und entsprechen sie den neuen Anforderungen?

Im Zuge einer Neugestaltung ist es jedenfalls auch sinnvoll, an die Zukunft zu denken und die wichtigsten Regeln für ein barrierefreies Wohnen zu berücksichtigen, sprich, Stufen zu vermeiden und auf ausreichend breite Durchgänge zu achten.

Klären Sie im Vorfeld, wo während der Umbauphase ein Ersatzbad zur Verfügung steht. Wenn Sie in einem Mehrfamilienhaus wohnen, informieren Sie Ihre Nachbarn zeitgerecht, dass es zu Beeinträchtigungen durch Lärm und Schmutz kommen kann.


Beauftragung von Handwerkern

Im Normalfall werden Sie Ihre Badsanierung nicht selbst durchführen, sondern in die Hände von Profis legen. Vereinbaren Sie die Termine mit den Handwerkern zwei bis drei Monate vor der Badsanierung. Für eine Badsanierung benötigen Sie verschiedene Handwerker: Fliesenleger, Installateur, Elektriker, evt. Maurer, Tischler und Innenausbauer. Einfacher ist es, wenn Sie einen Komplettbad-Anbieter beauftragen. Der Vorteil: Sie haben nur einen Vertragspartner, der alle Handwerker koordiniert. Legen Sie jedenfalls mit den beauftragten Handwerkern genau fest, welche Arbeiten in welcher Zeit und zu welchem Preis durchgeführt werden sollen.

Steht kein zweiter Sanitärraum zur Verfügung, ist eine rasche Abwicklung besonders wichtig. Da die verschiedenen Handwerker nicht gleichzeitig arbeiten können, müssen Sie für die Sanierung eines Badezimmers mit einem Zeitaufwand von 8 bis 14 Tagen rechnen. Ist auch eine WC-Installation inkludiert, dauert die Umbauphase in der Regel rund drei Wochen.


Kosten der Sanierung

Die Kosten einer Badsanierung hängen stark von den Ansprüchen an die Sanitäreinrichtung ab; die Skala ist dabei nach oben hin offen. So können Sie sich beispielsweise für eine schlichte Badewanne um 200 Euro oder ein Designerstück um 3.000 Euro entscheiden. Zu den Kosten der Sanitäreinrichtung kommen die Handwerkerkosten hinzu – falls Sie selbst nicht zu den Heimwerkerprofis zählen.

Wollen Sie Kosten sparen, können Sie einfachere Arbeiten oder auch das Abschlagen der alten Fliesen in Eigenregie erledigen. Berechnen Sie jedoch genügend Zeit für die Eigenleistungen ein und bedenken Sie, dass Sie selbst für Schäden haften, die Ihre Arbeiten anrichten. Arbeiten am Stromnetz und an Gasinstallationen dürfen ausschließlich von qualifizierten Fachkräften ausgeführt werden.

Wenn Sie für ein Bau- oder Sanierungsvorhaben eine Finanzierung benötigen, sprechen Sie mit Ihrem Raiffeisenberater. Er informiert Sie über die zu Ihren Plänen passenden Finanzierungslösungen.

Sie wünschen kompetente, persönliche Beratung?