Die Unterschiede von Debit- und Kreditkarten

Debitkarten und Kreditkarten sind Ihre verlässlichen Wegbegleiter, wenn es ums Geldabheben oder Bezahlen geht. Informieren Sie sich über die wichtigsten Eigenschaften der beliebten Zahlungsmittel.

Älteres Paar mit Karte und Laptop beim Online Shopping
©bernardbodo - stock.adobe.com

Debitkarte versus Kreditkarte: die wichtigsten Unterschiede

Der wesentlichste Unterschied zwischen den Zahlungsmitteln ist die Art, wann das Geld von Ihrem Konto abgebucht wird.

Kreditkarte: Bei einer Kreditkarte haben Sie einen bestimmten Rahmen. Die Umsätze werden nicht sofort von Ihrem Konto abgebucht, sondern erst am Monatsende im Rahmen einer Monatsrechnung, in der alle mit Kreditkarte getätigten Zahlungen enthalten sind.

Debitkarte (Bankomatkarte): Mit der Debitkarte haben Sie Zugriff auf Ihr Girokonto. Hier wird Ihr Konto gleich nach dem Bezahlen sofort belastet. 

Paar mit Debitkarte beim Online Shoppen
©Rido - stock.adobe.com

Kontaktlos bezahlen mit Ihren Raiffeisenkarten

Keinen Unterschied zwischen Debit- und Kreditkarten gibt es bei der Möglichkeit des kontaktlosen Bezahlens. Sie können sowohl mit Ihrer NFC-fähigen Debitkarte als auch mit Ihrer Kreditkarte den Bezahlvorgang an eigens gekennzeichneten Kassenterminals kontaktlos durchführen. Das ist nicht nur einfacher und schneller, sondern auch genauso sicher wie herkömmliche Bezahlvorgänge.

Bei Beträgen bis zu 50 Euro können Sie aktuell kontaktlos zahlen, ohne Ihre PIN eingeben zu müssen.

Mit Raiffeisenkarten auf der sicheren Seite

Ihre Raiffeisenkarten sind mit einer Fülle von Sicherheitsvorkehrungen ausgestattet, die dafür sorgen, dass beim Bezahlen nichts schiefgeht. Auch Sie selbst können dazu beitragen, dass es zu keinem Missbrauch Ihrer Karten kommt. Mit unseren Tipps gehen Sie auf Nummer sicher.