Kann ich mir die Wohnung leisten?

Beim Wohnungs- oder Hauskauf ist viel Emotion im Spiel. Bei der finanziellen Kalkulation sollten Sie sich aber nicht von Gefühlen, sondern von nüchternen Erwägungen leiten lassen.

Frau am Schreibtisch mit Laptop und Rechner
©deagreez - stock.adobe.com

Die Kostenwahrheit auf dem Prüfstand

Bei der Kalkulation müssen tatsächlich alle Kosten auf den Tisch. Denn es ist nicht nur der eigentliche Kaufpreis zu bezahlen, es fallen auch einige Zusatzausgaben an.

  • Nebenkosten beim Kauf: Dazu zählen unter anderem die Kosten für Vertragserrichter und Treuhänder, eventuell die Maklerprovision, die Grunderwerbsteuer sowie die Grundbucheintragung, die Gebühr für die Eintragung von Pfandrechten ins Grundbuch sowie die Kosten für die Beglaubigung der Unterschriften.
  • Einrichtung: Kalkulieren Sie für die Einrichtung rund 15 Prozent des Kaufpreises.
  • Beim Hausbau: Sorgen Sie für alle Eventualitäten vor und kalkulieren Sie beim Hausbau mögliche Kostensteigerungen mit ein.  
Baupläne mit Architekturmodell und Neubau
©Eisenhans - stock.adobe.com

Solide kalkulieren

Zu einer soliden Kalkulation gehört, dass Sie auch finanzielle Spielräume einplanen und nicht unbedingt mit den niedrigsten Zinsen rechnen.

  • Zinspuffer: Kalkulieren Sie nicht mit den niedrigsten Zinsen. Rechnen Sie durch, ob Sie sich die Rückzahlung auch noch bei einem höheren Zinssatz leisten können.
  • Fixzinsen: Sprechen Sie mit Ihrem Raiffeisenberater über die Möglichkeit, Fixzinsen für einen bestimmten Zeitraum zu vereinbaren. Bei der Raiffeisen Bausparfinanzierung ist mit Grundbucheintragung eine Fixzinsperiode von 20 Jahren möglich.