Wann verjähren Versicherungsansprüche?

Wie lange hat man eigentlich Zeit, um seine Versicherungsansprüche anzumelden? Was ist, wenn einem eine Versicherungsleistung zusteht, über die man gar nichts weiß? Welche Fristen gelten dann? Informieren Sie sich im Folgenden über die wesentlichsten Fragen bezüglich Versicherungsbeginn, Wartefristen und Verjährungen.

Wann beginnt der Versicherungsschutz?

Grundsätzlich beginnt die Laufzeit einer Versicherung mit der schriftlichen Annahme des Versicherungsantrages durch das Versicherungsunternehmen. Ab diesem Zeitpunkt gilt auch üblicherweise der Versicherungsschutz. Voraussetzung ist jedoch in jedem Fall die fristgerechte Zahlung der Prämie.

Mann hält schützende Hände über Symbole für Auto, Haus und Familie
©thodonal - stock.adobe.com

Was sind Wartefristen?

Versicherungsschutz besteht für Ereignisse, die während der Laufzeit der Versicherung eintreten. Bei manchen Leistungen kann es aber so genannte Wartefristen geben, d.h. Versicherungsschutz gibt es erst, wenn eine bestimmte Zeitspanne verstrichen ist. 

Ihr Raiffeisenberater informiert Sie im Detail darüber, ob es für einzelne Versicherungen eine Wartefrist gibt und wie lange diese ausfällt. 

Rettungsring auf Holzwand
© www.matthiasbuehner.de

Können Ansprüche verjähren?

Ein Anspruch auf eine Versicherungsleistung kann drei Jahre lang geltend gemacht werden. Danach tritt Verjährung ein. Eine Ausnahme gibt es, wenn der Versicherungsanspruch einem Dritten zusteht: Dann beginnt die Verjährung zu laufen, sobald er von seinem Versicherungsanspruch erfahren hat.

Ist ihm der Anspruch nicht bekannt geworden, so beträgt die Verjährungsfrist in diesem Fall zehn Jahre.

Ihre Beratung zum Thema Versichern

Für alle Fragen zum Thema Versichern steht Ihnen Ihr Raiffeisenberater jederzeit gerne zur Verfügung. Wenn Sie wollen, können Sie Ihre entsprechende Anfrage bzw. Ihr Anliegen auch online formulieren und an Ihren persönlichen Raiffeisenberater schicken. Dies geht ganz einfach über die persönliche Mailbox in Mein ELBA.