Chronik

In einer Zeit wirtschaftlicher Not und enormer sozialer Veränderungen wurde die genossenschaftliche Idee Friedrich Wilhelm Raiffeisens geboren. Wie großartig diese Idee war, können wir heute erkennen.

In den nun mehr als 125 Jahren unserer Raiffeisenbank hat sie immer wieder all den wirtschaftlichen und politischen Stürmen getrotzt. Sie hat der Bevölkerung in den schweren Zeiten der Weltkriege als Selbsthilfe die Not gelindert und den Wiederaufbau eindrucksvoll mitgetragen.

Vieles von dem, was sich in diesen 125 Jahren zugetragen hat, können nur die älteren Generationen wissen und verstehen. Doch sollten wir uns immer im Geiste auf unsere Wurzeln zurückbesinnen und derer in Dankbarkeit gedenken, welche die große Idee des Sozialreformers Friedrich Wilhelm Raiffeisen beseelt haben.

Entschlossenheit und christliches Denken dieser engagierten Menschen sollen uns auch heute als Vorbild dienen.

2001

Umbau und Neugestaltung der Raiffeisenbank in Lassing - mehr Platz für Selbstbedienung und Diskretion in der Beratung.

2002

Einführung des Euro.

Umbau der Raiffeisenbank in Wörschach.

Pensionierung von Herrn Franz Dernoschegg, Filialleiter in Wörschach nach 37 Dienstjahren.

2003

Pensionierung von Frau Dir. Stv. Helene Beichtbuchner nach 33 Berufsjahren in der Raiffeisenbank Liezen und davon 20 Jahre als Geschäftsleiterin.

Neubestellung von Herrn Manfred Kirchsteiger als Geschäftsleiter.

Pensionierung von Frau Elfriede Parth, Filialleiterin in Selzthal nach 30 Dienstjahren.

Umbau der Raiffeisenbank Selzthal - Beratungszonen für diskreten Kundenkontakt wurden geschaffen.

Installierung eines Telefon-Service-Centers für die Erreichbarkeit außerhalb der Geschäftszeiten - also rund um die Uhr.

2004

Einführung der Beratungsnachmittage in den Teilmärkten Wörschach, Lassing und Weißenbach zur Verbesserung der Beratungsqualität. Beratung ohne Beeinträchtigung durch Schalter und Zahlungsverkehr.
Pensionierung von Frau Emilie Treitler, Filialleiterin in Lassing nach 39 Dienstjahren.
Die Bilanzsumme der Raiffeisenbank Liezen übersteigt erstmals 100 Millionen Euro.
Erweiterung und Umbau des Raiffeisen Immobilienbüros im Raiffeisenhaus Liezen.

2005

Die Eigenmittelausstattung der Raiffeisenbank Liezen erreichen 15,4 Millionen Euro - 100 % Sicherheit für alle Kundeneinlagen durch die Raiffeisen Kundengarantiegemeinschaft und Einlagensicherung.

2006

Verleihung der Raiffeisen Nadel in Silber an Herrn Dir. Josef Parth für seine besonderen Verdienste im Raiffeisensektor.

Neubestellung von Herrn Mag. Bernd Lösch als Geschäftsleiter.

Verleihung des Berufstitels "Direktor" an Herrn Geschäftsleiter Manfred Kirchsteiger.

2007

Pensionierung von Herrn Dir. Josef Parth am 1. März 2007 nach 40 Dienstjahren an der Spitze der Raiffeisenbank Liezen.

Die der Raiffeisenbank Liezen anvertrauten Kundengelder übersteigen die 150 Millionen Euro Marke.

Im August wird in der Arkade Liezen ein Bankomat installiert.

Die erste "Lange Nacht des Sparens" findet mit einem umfangreichen Rahmenprogramm statt.

2008

Pensionierung von Frau Gertrude Pfatschbacher, Filialleiterein in Weißenbach bei Liezen, nach 37 Dienstjahren.

Einführung der Beratungsnachmittage im Teilmarkt Selzthal zur Verbesserung der Beratungsqualität. Beratung ohne Beeinträchtigung durch Schalter und Zahlungsverkehr.

Ausbruch der größten weltweiten Finanzkrise und nachfolgenden Wirtschaftskrise seit der Weltwirtschaftskrise der 20-iger Jahre.

2009

Einfühung von nachhaltigen Kundenbetreuungskonzepten in der Raiffeisenbank Liezen für Privat- und Firmenkunden.

2010

Die Raiffeisen Bankstelle Weißenbach/Liezen feiert ihr 30 jähriges Bestandsjubiläum.

Ausweitung der Beratungszeiten in den Bankstellen Selzthal, Lassing und Wörschach um einen zusätzlichen Nachmittag. Somit stehen nunmehr 2 Nachmittage für die ungestörte Kundenberatung zur Verfügung.

2011

Neuorganisation der Bankschalter in Liezen von 4 Kassen auf 2 Kassenzonen und Erweiterung der Kundenberatungsbüros.

Das Raiffeisen Immobilienbüro Steiermark im Raiffeisenhaus Liezen feiert sein 20-jähriges Bestandsjubliäum.

Neubestellung von Herrn Herbert Lämmerer als Geschäftsleiter. Herr Mag. Bernd Lösch scheidet aus der Geschäftsleitung aus.

Pensionierung von Frau Roswitha Bachmaier nach 38 Dienstjahren als Kundenbetreuerin.

125 Jahre Raiffeisen in Österreich - für Österreich und die Menschen in diesem Land.

Die Raiffeisenbank Selzthal feiert ihr 80-jähriges Jubiläum.

2012

Das EURO Bargeld feiert am 1.1.2012 seinen 10-jährigen "Geburtstag".

Die UNO erklärt das Jahr 2012 zum internationalen Jahr der Genossenschaften.

Juli 2012 - Frau Andrea Mayerl wird ab Juli zur Prokuristin bestellt. Mit ihrer bereits 24jährigen Erfahrung als Bankangestellte, Ihren Kenntnissen und Engagement bringt Frau Mayerl die besten Voraussetzungen mit, um diese Position zu bekleiden.

2013

Umbau und Neuorganisation des 3. Obergeschoßes in der Hauptanstalt Liezen zum einem Marktfolge-Zentrum.

Ausbau des 1. Obergeschoßes in der Hauptanstalt Liezen zu einem modernen Kundenberatungszentrum mit 6 Kundenberatungsbüros, einem Kundenempfangsbereich und einer komfortablen Kundenwartezone.

2014

Die Beratungszeiten für unsere Kunden in den Filialen Selzthal und Lassing werden maßgeblich erweitert und die Schalteröffnungszeiten angepasst. Beide Standorte werden in Form einer Personalunion geführt.

 

Die Raiffeisenbank Liezen nimmt erstmals an der Victor – Qualitätsprüfung für Banken aus dem gesamten deutschsprachigen Raum teil und erreicht ein beachtliches Gesamtergebnis. Die Ergebnisse aus der damit verbunden umfassenden Kundenbefragung lassen auf eine hohe Kundenzufriedenheit mit der von den Mitarbeiter/innen dargebotenen Beratungsleistung schließen.

 

Die Eigenmittel der Raiffeisenbank übersteigen erstmals in der Geschichte der Bank die EUR 20 Millionengrenze.

 

Die Raiffeisenbank Liezen feiert ihr 120ig jähriges Bestandsjubiläum.
Über das gesamte Jahr verteilte Schwerpunkte, bei denen ausschließlich unsere Kunden in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gestellt wurden, runden das Jubiläumsjahr ab.

 

120 Jahre Raiffeisenbank Liezen sprechen für Vertrauen, Tradition, Zufriedenheit, Erfahrung, Gemeinschaft und Beständigkeit.

Wenn’s um meine Heimat geht, ist nur eine Bank meine Bank!
Wir feiern mit Ihnen 120 Jahre Raiffeisenbank Liezen.

2015

Die Gemeinde Weißenbach bei Liezen wird mit der Stadtgemeinde Liezen gem. steirischem Gemeindestrukturreformgesetz mit Wirksamkeit 01.01. d.  J. zwangsfusioniert.

Die im Jahr 1980 als Außenstelle eingerichtete Filiale Weißenbach bei Liezen wird geschlossen.

2016

Die Beratungszeiten für unsere Kunden in der Filiale Wörschach werden maßgeblich erweitert und die Schalteröffnungszeiten angepasst.

 

Der Leitzins wird durch die Europäische Zentralbank erstmals auf 0,00 % gesenkt und der Strafzins für Banken, die Geld bei der EZB parken auf -0,40 % festegelegt.

 

Im April 2016 wird mit Ing. Karl Hubner ein weiterer Geschäftsleiter in die Geschäftsleitung der Raiffeisenbank Liezen bestellt.

 

In der Generalversammlung im Juni wird Herr Rudolf Pollhammer zum neuen Obmann der RB Liezen gewählt. Der ausscheidende Obmann Ing. Wolfgang Oberbichler und Herr Reiter Franz erhalten die Silberne Ehrennadel des Raiffeisenverbandes.

 

Pensionierung von GL Herbert Lämmerer per 30.09.2016 nach 30 Dienstjahren.

2017

Das EURO Bargeld feiert am 1.1.2017 seinen 15-jährigen „Geburtstag“.

 

Die Raiffeisenbank Liezen fusioniert mit der Raiffeisenbank Trieben und bildet als aufnehmende Bank, nach den einstimmigen Beschlüssen in den jeweiligen Generalversammlungen im Juni 2017, die Raiffeisenbank Liezen-Rottenmann-Trieben eGen.

Bei den Ergänzungswahlen in den ehrenamtlichen Vorstand und Aufsichtsrat unserer Genossenschaftsbank werden alle bisherigen Gremiumsmitglieder übernommen.

Herr Rudolf Pollhammer wird in seiner Funktion als Obmann weiter bestätigt. Frau Mag. Claudia Fösleitner und Herr Wolfgang Schlögl stehen ihm als Obmannstellvertreter zur Seite.

Herr Hofrat Prof. Mag. Ing. Josef Ahornegger wird zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt und löst den langjährigen Vorsitzenden VzBgm. Engelbert Schaunitzer ab, der gemeinsam mit Ing. Jürgen Grosleitner zum Vorsitzenden-Stellvertreter gewählt wird.

Im neuen Genossenschaftsgebiet befinden sich mit Liezen (Bezirkshauptstadt), Rottenmann und Trieben drei der fünf Städte des Bezirks Liezen. Den 22.000  Einwohnern im Genossenschaftsgebiet stehen zusätzlich zu den drei Standorten in den Städten weitere 3 Filialstandorte in den Gemeinden Selzthal, Lassing und Wörschach zur Verfügung.

Die Geschäftsleitung bilden ab Oktober 2017 die drei Herren Dir. Manfred Kirchsteiger, Dir. Mag. Karl-Hans Mayr und Dir. Heinz Hartl.

Zusätzlich zur langjährigen Prokuristin Frau Andrea Mayerl wird Herr Hans-Peter Huber im Oktober 2017 zum Prokuristen bestellt.

Geschäftsleiter Ing. Karl Hubner wechselt als Leiter in das Rechnungswesen und den Betriebsbereich und wird im Dezember 2017 als insgesamt dritter Prokurist der Bank bestellt.

2018

Im Jahr 2018 feiert unser Land den 100. Jahrestag der Gründung der Republik Österreich.

Vor 200 Jahren wurde Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der Ideen- und Namensgeber unserer Raiffeisen-Genossenschaftsbewegung geboren.  

Geschäftsleiter Dir. Heinz Hartl tritt im Mai 2018  nach 42 Dienstjahren, davon 34 Jahre als Geschäftsleiter, in den Ruhestand.

Die Mitarbeiter/innen, Innenrevisor Heimo Peschl (45 Dienstjahre), Frau Karin Mayr (40 Dienstjahre), Frau Sonja Lugger (39 Dienstjahre) und Herr Richard Gügerl (38 Dienstjahre) gehen in Pension.

Installierung des elektronischen Aktenarchivs in der Gesamtbank und damit Beginn der Ablöse der papierhaften Archivierung.

2019

Im März 2019 wurde nach 12 Jahren aufgrund technischer Überalterung der Bankomatstandort im Einkaufszentrum Arkade in Liezen geschlossen.

Mit 31. März 2019 wurde nach reiflicher Überlegung und schweren Herzens die Filiale in Lassing geschlossen und die Kunden/innen samt Mitarbeiter/innen in naheliegende Filialen übergeleitet.

Im 125. Bestandsjahr  der Raiffeisenbank wurden im Juni 2019 in allen Standorten die Selbstbedienungsgeräte, wie Geldausgabeautomaten und Kontoauszugsdrucker und die gesamte EDV Ausstattung neu angekauft und damit auf den neuesten technischen Stand gebracht.
Die Digitale Regionalbank (DRB), als virtuelle zusätzlich Filiale unserer Bank, wurde gegründet und laufend um Angebots- und Abwicklungsmöglichkeiten erweitert.

2020

Am Freitag, den 13. März 2020 wurde für alle Bereiche ein Lock-down (allgemeines Herunterfahren aller Bereiche) über Österreich verhängt.
Von China ausgehend, wurde mehr oder weniger die gesamte Welt und damit auch Österreich von einem bislang unbekannten Virus, dem Corona Virus befallen.

Die Lungenkrankheit COVID-19 legte nahezu alle Teile des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens lahm.
Diese als Pandemie eingestufte Entwicklung führte zu einer Gesundheitskrise mit bislang unbekannten Ausmaß.

Teststraßen für Corona-Schnelltests und PCR Tests und die Hoffnung auf eine wirksame COVID-19 Impfung begleiteten uns das gesamte Jahr über.

Die strengen Gesundheitsschutzmaßnahmen der Bundesregierung und die damit einhergehenden restriktiven Ausgangsbeschränkungen führten zu einem starken Einbruch der Wirtschaftsleistung unseres Landes und einer seit der Weltwirtschaftskrise im vorigen Jahrhundert nicht mehr dagewesenen hohen Arbeitslosigkeit.
Erstmals seit dem 2. Weltkrieg mussten die Banköffnungszeiten extrem eingeschränkt und zwei unserer kleinen Filialen wochenlang gar geschlossen werden.

Als eine Folge der über das Jahr hinaus andauernden Corona-Krise hat sich auch  das Zahlungsverhalten unserer Kunden massiv und nachhaltig geändert. Die Bank- und Kreditkartenzahlungen sowie die geschäftliche Abwicklung über die Digitale Regionalbank haben massiv zugenommen und damit zu einer weiteren starken Reduzierung der Kundenfrequenzen an unseren Bankschalter geführt.

Eine Neuregelung der Schalteröffnungszeiten ab Jahresmitte 2020 in allen unseren Bankstellen und die Ausweitung der Kundenberatungskapazitäten, sowie die Bildung eines bankstellen übergreifenden Mitarbeiter/innen- Servicepools, wurden notwendig.

In der unter strengen COVID-19 Schutzmaßnahmen abgehaltenen Generalversammlung konnten durch die turnusmäßige Wiederwahl der ehrenamtlichen Gremiumsmitglieder, die Basis für die weitere erfolgreiche Entwicklung der Bank gelegt werden.

Die langjährigen Aufsichtsratsmitglieder, Bürgermeister Engelbert Schaunitzer und Rechtsanwalt Dr. Walter Kreissl, die sich nicht mehr der Wahl stellten, wurden mit der silbernen bzw. der bronzenen Ehrenadel des Raiffeisenverbandes Steiermark geehrt.

2021

Der langjährige Leiter des Raiffeisen Immobilienbüros Erich Strobl geht nach 30 Dienstjahren im Raiffeisen-Haus Liezen in Pension.

Die Raiffeisenbank Liezen-Rottenmann-Trieben eGen ist seit nunmehr 127 Jahren eine selbständige Regionalbank mit Kompetenz und Entscheidungskraft vor Ort und betreut mit ihren 48 Mitarbeiter/innen in ihren 5 Standorten nahezu 10.000 Mitglieder und insgesamt mehr als 15.000 Kunden.

1982

Die Raiffeisenkasse in Lassing übersiedelt in das neue, eigene Haus am umgestalteten Dorfplatz.

1984

Eine Neuorganisation soll mehr Diskretion schaffen. Dies bedingt den Umbau der Schalter in Liezen, Woerschach und Selzthal.

1985

Die der Raiffeisenkasse anvertrauten Einlagen übersteigen 500 Millionen ATS.

1986

Anschluss an das neue Online-System des steirischen Rechenzentrums.

1988

Die Raiffeisenkasse erweitert ihr Dienstleisungsspektrum in die Bereiche Immonilien, Anlageberatung und Versicherungen

Installation eines Bankomaten in Liezen

1991

Eröffnung des Raiffeisen - Immobilienbüros in Liezen

Installation eines Geldausgabeautomaten in Selzthal

1000 Raiffeisen - Club-Mitglieder in der RB Liezen

1992

Die gigantische Summe von 1,000.000.000,-- (eine Milliarde) Schilling an anvertrauten Kundengeldern wird überschritten

Die Raiffeisenbank Liezen wird umgebaut, das Schalterteam 
wird in einen Container ausgesiedelt

 

1993

 

Fertigstellung des Umbaus der Raiffeisenbank Liezen

10. Juli 1993 findet die feierliche Eröffnung durch RLB Generaldirektor Dr. Georg Doppelhofer statt                                                       

Start des Elektronik-Bankings ELBA in der RB Liezen mit 30 Kunden

1994

100-Jahr-Feier der RB Liezen "1894 - 1994"

 

1995

Der Raiffeisenbankomat in Liezen ist der umsatzstärkste Bankomat außerhalb der Landeshauptstadt Graz

Die Quick-Funktion "elektronische Geldbörse" wird in die Bankomatkarten integriert und in der Handelsstadt Liezen eingeführt                     

Installation eines Geldausgabeautomaten in Lassing

 

1996

Die Bilanzsumme der Raiffeisenbank Liezen übersteigt erstmals die 1 Milliarden Schilling Grenze                                                   

Installation eines Geldausgabeautomaten in Wörschach

1500 Raiffeisen-Club-Mitglieder in der Raiffeisenbank Liezen

Die Raiffeisenbank Liezen bekommt ihre erste E-Mail Adresse im "World Wide Web"

Die erste Raiffeisenbank Liezen Homepage wird ins Internet gestellt

1997

Installation eines zusätzlichen Geldausgabeautomaten in Liezen               

Elba Internet wird freigeschaltet.

Umbau der Filiale Weißenbach/Liezen und Installation eines Geldausgabeautomaten

1998

Die der Raiffeisenbank Liezen anvertrauten Kundengelder übersteigen die 100 Millionen Euro Marke.

1999

Einführung des EURO als Buchgeld

Verleihung des Berufstitels Dir. Stv. an Frau Geschäftsleiter Helene Beichtbuchner

600 Kunden der Raiffeisenbank Liezen wickeln Ihre Geldgeschäfte über Elektronik Banking Elba ab

1700 Mitglieder zählt der Raiffeisen-Club Liezen

Die Raiffeisenbank Liezen tritt der Raiffeisen Kundengarantiegemeinschaft bei - alle Kundeneinlagen sind damit zu 100 % garantiert und sicher

2000

Die anrechenbaren Eigenmittel der RB Liezen übersteigen erstmals die 100 Millionen Schillinggrenze - ein wichtiger Faktor für die Sicherheit der Kundeneinlagen.

1961

Aus dem Protokoll der Revision des Landesverbandes geht hervor, dass die Tätigkeit der Raiffeisenkasse Lassing bereits der einer Bank gleichkam.
Oek.Rat Gaisberger übergab die Agenden an den neuen Obmann Gustav Zeiser.

1963

Selzthal: Johann Zeiser löst den  Bäckermeister Lorenzoni als Obmann ab.

 

Die Raiffeisenkasse in Wörschach siedelt in das noch heute benutzte Geschäftslokal

1964

Obmannwechsel auch in Wörschach: Alois Vasolds Nachfolge trat Emil Rössler sen. an.

1966

Der Vorstand in Wörschach beschloss, eine neuartige Registriermaschine anzukaufen. Bis dahin wurden alle Bewegungen händisch aufgezeichnet.

1967

Neuer Obmann in Selzthal ist Josef Parth sen.

1968

Eröffnung der neuen Geschäftsräume am Liezener Hauptplatz.

1969

Ing. Dietmar Schendl wurde die Geschäftsführung der Raiffeisenkasse Lassing anvertraut.

1970

Fusion der Raiffeisenkasse Lassing-Liezen und Wörschach.

1975

Josef Parth jun. wird mit der Geschäftsführung der Raiffeisenkasse Lassing-Liezen-Wörschach betraut.

1676

Die Raiffeisenkasse wurde an das neue Steirische Rechenzentrum der Landesbank angeschlossen.

1978

Nach einjähriger Bauzeit konnten die neuen Geschäftsräume am Liezener Hauptplatz eröffnet werden.

1980

Fusion mit der Raiffeisenkasse in Selzthal.

Eröffnung der Außenstelle in Weissenbach bei Liezen.

1943

In Lassing wurde die erste mechanische Rechenmaschine angekauft.

1945

Am 11. Mai rollten die ersten sowjetischen Panzer über die Ennsbrücke.

1951

Der 1913 zum Buch- und Kassenführer bestellte Gustav Verient führte die Geschäfte der Raiffeisenkasse, bis ihn 1951 Alois Mitterhuber ablöste.
In Lassing wurden zwei Räume im alten Gemeindeamt eingerichtet und täglich Geschäftsstunden abgehalten.
Über dem Schilling schwebte der Schatten der Inflation.

1953

Der Vorstand in Selzthal rief bei der Generalversammlung eindringlich zur "umfangreichen Werbung um Einlagen" auf.

1955

Die Raiffeisenkasse in Lassing feierte ihr 50-jaehriges Jubilaeum.
Der Beschluss der Selzthaler, verstärkt zu werben, trug Früchte: die Spareinlagen konnten um 100 % gesteigert werden.

1957

Die Raiffeisenkasse Selzthal kaufte als besondere Werbemassnahme 30 Stück Kugelschreiber für Kunden.

1958

Im Haus des Viktor Steindl in Liezen wurde eine Zahlstelle errichtet. Der unerwartet grosse Zustrom aus den Bauernständen, Gewerbetreibenden und der Liezener Arbeiterschaft liess die Räume schon bald zu klein werden.


Die Raiffeisenkasse Selzthal erwarb das Gebäude, in dem sich heute noch die Bank befindet.

1921

Die Beschränkung der Einlagen fällt.

1923

Inflationsbedingt wurden Spareinlagen und Darlehen mit Halbmonatsverzinsung durchgeführt.

1924

Die Inflation errreicht den Gipfel. Darlehen wurden bis 50 Millionen Kronen gewährt.

1925

Geburtsjahr des Schillings: für 10.000 Kronen erhielt man einen Schilling.

1930

Der Gründer der Raiffeisenkasse in Lassing, Oberlehrer Christian Wolf, verstarb im Alter von 80 Jahren.

1931

Gründung des Vorschusscassenvereines in Selzthal.

1933

Die Mitglieder erhalten ab Mai das Milchgeld der Landgenossenschaft Ennstal über die Raiffeisencasse ausbezahlt.
Die Anschaffung einer von der Revision vorgeschriebenen eisernen Kasse musste mangels Geld auf später verschoben werden.

1934

Dem Buch- und Kassenführer in Selzthal wurde eine Entschädigung von 50,-- S zuerkannt.

1935

Die Kassentage waren mit jeweils 1. und 3. Samstag des Monats festgelegt.

1939

Den Mitgliedern wurde der Beitritt ihrer Raiffeisenkassen zum Deutschen Genossenschaftsring zur Kenntnis gebracht.

1894

Am 29. November 1894 wurde im Gemeindeausschuss der Entschluss gefasst und protokolliert, den Verein nach der Idee Raiffeisen zu organisieren. Zum ersten Buch- und Kassenführer des Vorschusscassenvereines Lassing wurde Oberlehrer Christian Wolf bestellt. Am 27. Jänner 1895 erfolgte die Eintragung.

Der junge Verein konnte seinen Mitgliedern Darlehen bis 500 Kronen bei 5 Prozent gewähren. Spareinlagen waren damals nach oben hin begrenzt. Diese wurde mit höchstens 2000 und mindestens einer Krone festgesetzt. Für Einlagen wurde eine 4-prozentige Rendite festgesetzt.

1895

Die Mitgliederanzahl stieg auf 66 an.

1898

Die Laufzeit für Darlehen wurde vom Vorstand mit einem Jahr festgesetzt.

1899

Die Höchstbetrag für Spareinlagen wurde auf 3000 Kronen festgesetzt.

1900

150 Darlehen wurden gewährt, 200 Sparbücher ausgestellt.

1904

Die Raiffeisencasse Lassing spendete eine Weihnachtsfeier für die Dorfarmen.

1906

Gründung des Vorschusscassenvereines in Wörschach. Damals reisten noch viele Menschen zur Kur ins Wörschacher Schwefelbad.

 

1911

Der Höchstbetrag für Einlagen wurde auf 20.000 Kronen, der für Darlehen auf 3.000 Kronen festgesetzt.

1912

Die Vorschusscasse schaffte eine Brückenwaage an.

1920

Die Gemeinden gaben Notgeld zur Geldbeschaffung aus, um die Verwaltung aufrecht zu erhalten.

Lassing

Obmänner

Johann Schmoelz
Johann Rohrer
Josef Maier
Karl Habenbacher
Franz Gaisberger
Gustav Zeiser
Johann Schoerkmaier

AR-Vorsitzende

Matthias Grabner
Johann Leitner
Florian Matlschweiger
Franz Illmer
Michael Schroecker
Josef Hicka
Johann Huber

Geschäftsführer

Christian Wolf
Franz Lindmaier
Gustav Verient
Engelbert Schoerkmaier
Alois Mitterhuber

Wörschach

Obmänner

Matthias Lemmerer
Johann Kerschbaumer
Johann Edelbauer

AR-Vorsitzende

Gebhard Gorbach
Alois Vasold
Emil Roessler sen.
Peter Stangl
Emil Roessler jun.

Geschäftsführer

Luise Koegl
Ida Huber
Franz Dernoschegg

Selzthal

Obmänner

Rudolf Kipferling
Sebastian Schober
Anton Lorenzoni
Johann Zeiser
Josef Parth se

AR-Vorsitzende

Anton Lorenzoni
Wilhelm Knittel
Hermann Zoelss
Johann Zeiser
Franz Hubmann
Franz Pollross
Peter Hubmann

Geschäftsführer

Max Rumesch
Friedrich Purkhart
Karl Fischbacher
Josef Parth jun.

Lassing-Liezen-Wörschach

Obmänner

Johann Schoerkmaier

AR-Vorsitzende

Johann Huber
Engelbert Schaunitzer
Franz Fritz

Geschäftsführer

Dietmar Schendl
Josef Parth

 

Liezen

Obmänner

Johann Schoerkmaier
Franz Sulzbacher
Bernhard Zeiser
Wolfgang Oberbichler
Rudolf Pollhammer

AR-Vorsitzende

Franz Fritz
Engelbert Schaunitzer

Geschäftsleiter

Helene Beichtbuchner
Josef Parth 
Mag. Bernd Lösch
Herbert Lämmerer
Manfred Kirchsteiger
Ing. Karl Hubner

Liezen-Rottenmann-Trieben

Obmänner

Rudolf Pollhammer

AR-Vorsitzende

HR Prof. Mag. Ing.Josef Ahonegger

Geschäftsleiter

Dir. Heinz Hartl
Dir. Manfred Kirchsteiger
Dir. Mag. Karl-Hans Mayr