Spareinlagen bei Raiffeisen OÖ zum Jahresbeginn um 485 Millionen Euro gestiegen

Trend zum Online Sparen ließ Einlagen um mehr als zehn Prozent wachsen

28.10.2019 | Die Kundinnen und Kunden von Raiffeisen OÖ sind fleißige Sparer: Die Spareinlagen sind in der Raiffeisenbankengruppe OÖ seit Jahresbeginn um 485 Millionen Euro auf 14,4 Milliarden Euro gestiegen. Ungebrochen stark ist der Trend zum Online Sparen, hier sind die Einlagen seit Jahresbeginn um 10,1 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro gestiegen. 

 

Online Sparen auch bei Älteren immer beliebter

Nicht mehr nur Raiffeisen OÖ-Kunden im Alter zwischen 20 und 40 Jahren setzen besonders stark auf digitale Sparformen, auch die Gruppe der über 40-Jährigen entdeckt das Online Sparen immer mehr für sich. Generell sind die Sparprodukte bei Raiffeisen OÖ über alle Altersgruppen gleichermaßen beliebt: Knapp über 70 Prozent der Kunden (672.905) nutzen ein Sparprodukt.

 

Beim Gesamtvolumen ist Sparbuch vorne

Auch wenn das klassische Sparbuch gegenüber dem Online Sparen an Nachfrage verliert, liegt es beim Gesamtvolumen noch weit vorne. Mehr als 523.000 Kundinnen und Kunden haben in Sparbüchern 10,7 Milliarden Euro veranlagt, das entspricht einer Steigerung um 3,5 Prozent seit Jahresbeginn.

 

Fonds: Anleger setzen auf kalkulierbare Anlagekonzepte

Die KEPLER FONDS KAG ist mit 16,3 Milliarden Euro Kundenvolumen größter Fondsanbieter in Oberösterreich und Nummer 4 am österreichischen Fondsmarkt. Dem aktuellen Trend „Geld braucht Zeit zum Reifen“ tragen die KEPLER Laufzeitenportfolios Rechnung. Hier schätzen Anleger das kalkulierbare Anlagekonzept, wie das Volumen von rund 560 Millionen Euro untermauert. Stark genutzt werden von den Raiffeisen-Kunden auch Fonds-Sparpläne. Diese zeichnen sich durch eine sehr hohe Flexibilität aus und bieten die Möglichkeit der regelmäßigen Ansparung einer bestimmten Summe in Fonds. In der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich bestehen aktuell bereits rund 102.000 Fonds-Sparverträge, über die monatlich rund 14 Millionen Euro angespart werden.

 

Weltspartagsstudie: Höchstes Vertrauen für Raiffeisen OÖ

Die aktuelle Weltspartagsstudie von SPECTRA* bestätigt die Spitzenposition von Raiffeisen OÖ bei Themen wie Bekanntheit und Vertrauen. So liegt Raiffeisen OÖ bei der Bekanntheit mit 96 Prozent unverändert an erster Stelle und ist für die Befragten auch die mit Abstand bedeutendste Bank in Oberösterreich (86 Prozent Zustimmung. Raiffeisen gehört mit 63 Prozent zu jenen Banken, die das höchste Vertrauen als Finanz-Institution genießen. Das allgemeine Vertrauen in heimische Banken ist laut der aktuellen SPECTRA-Studie seit 2013 von 38 auf 52 Prozent im Jahr 2019 kontinuierlich gestiegen. 

 

Weltspartagsstudie: 97 Prozent wollen Spargedanken weitergeben

Laut Ergebnis von SPECTRA finden es drei von vier Befragten wichtig, dass der Spargedanke weiterhin vermittelt wird. 97 Prozent halten es für wichtig, dass den Kindern der Spargedanke von klein auf nähergebracht wird, unabhängig von Alter und Geschlecht. Für die Vermittlung des Spargedankens an die Kinder werden klar die Eltern und Erziehungsberechtigten in der Verantwortung gesehen (96 Prozent). Von jenen Befragten, die Kinder unter 16 Jahren haben, geben 87 Prozent an, dass die Kinder auch ein oder mehrere auf deren Namen laufende eigene Bankprodukte haben: Sparbuch (80 Prozent), Bausparvertrag (61 Prozent) und Konto (32 Prozent).

 

Weltspartag: Tradition vs. Innovation

Der Weltspartag hat bei Raiffeisen OÖ als Höhepunkt der Spartage von 28. bis 31. Oktober auch in Zeiten der Digitalisierung nichts von seiner besonderen Bedeutung verloren. „Der Weltspartag hat für uns eine lange Tradition. An diesem Tag wollen wir uns bei unseren Kundinnen und Kunden für ihr Vertrauen bedanken. Der persönliche Austausch in lockerer Atmosphäre steht dabei im Mittelpunkt“, so Heinrich Schaller. Als Weltspartagsgeschenke gibt es heuer eine „Radfahrer-Sumsi“, eine Flasche Bio-Sonnenblumenöl, ein LED-Lichterset, ein Ladekabel mit Rückziehfunktion, Sumsi Duo-Faserstifte und magischen Spielsand.

Fotos honorarfrei; Credit: RLB OÖ

Unser humanoider Roboter Pepper lädt zum Weltspartag ein

RLB OÖ-Generaldirektor Heinrich Schaller, Sumsi, RLB OÖ-Generaldirektor-Stv. Michaela Keplinger-Mitterlehner
RLB OÖ-Generaldirektor Heinrich Schaller, Sumsi, RLB OÖ-Generaldirektor-Stv. Michaela Keplinger-Mitterlehner
RLB OÖ-Generaldirektor Heinrich Schaller
RLB OÖ-Generaldirektor Heinrich Schaller