So können Sie im Homeoffice Steuern sparen

Die einen können sich gar nichts mehr anderes vorstellen, die anderen wollen so schnell wie möglich wieder zurück ins Büro: Am Homeoffice scheiden sich die Geister. Zumindest gibt es jetzt eine steuerliche Entlastung für jene, die dauerhaft oder zeitweise im Homeoffice arbeiten dürfen (oder müssen). Welche Voraussetzungen und Bestimmungen gibt es? Informieren Sie sich in unserem Überblick.

Tipp: Arbeitnehmerveranlagung rasch durchführen

Seit einigen Jahren geht es bei der Arbeitnehmerveranlagung ("Steuerausgleich") gleichsam automatisch. Das Finanzamt übernimmt die Arbeitnehmerveranlagung, wenn Sie diese bis Ende Juni nicht selbst gemacht haben.

 

Tipp: Nehmen Sie, besonders wenn Sie corona-bedingte Absetzposten haben, die Arbeitnehmerveranlagung selbst in die Hand und erledigen Sie diese noch im ersten Halbjahr 2021 für das abgelaufene Jahr 2020. Einerseits kommen Sie so schneller zu einer Steuergutschrift. Andererseits vermeiden Sie, dass das Finanzamt bei einer "automatisch" erstellten Veranlagung nach dem ersten Halbjahr die corona-bedingten Absetzposten vorerst nicht berücksichtigt bzw. mangels Kenntnis nicht berücksichtigen kann.

Homeoffice: Frau mit Laptop

Was Sie für die Veranlagung 2020 wissen müssen

Neu ist, dass Sie für das abgelaufene Kalenderjahr bis zu EUR 150,- zusätzlich an Werbungskosten geltend machen können. Diese Voraussetzungen gibt es dafür:

  • Sie haben ergonomisches Büromaterial (etwa einen Schreibtisch oder einen Drehstuhl) erworben.
  • Sie haben im Vorjahr an mindestens 26 Tagen ausschließlich im Homeoffice gearbeitet.

Ein Homeoffice-Pauschale, das über diesen Betrag hinausgeht, gibt es für 2020 nicht.

Nicht absetzbar sind übrigens höhere Kosten für Strom und Gas oder höhere Ausgaben für Lebensmittel, die durch das Homeoffice bedingt waren. Hat Ihnen Ihr Arbeitgeber einen Zuschuss für das Homeoffice bezahlt, so ist dieser zu versteuern. 

Frau stehend vor Schreibtisch mit Laptop

Was Sie für die Veranlagung 2021 wissen müssen

Im heurigen Jahr werden Sie für jeden Arbeitstag im Homeoffice EUR 3,- von der Steuer als Werbungskosten absetzen können. Dies gilt für bis zu 100 Homeoffice-Tage im Jahr. Damit können Sie insgesamt bis zu EUR 300,- geltend machen.

Durch das Homeoffice-Pauschale gelten die Kosten für das Arbeitszimmer (Strom, Heizung), eventuell eine anteilige Miete und die Ausgaben für digitale Arbeitsmittel als abgedeckt.

  • Die Werbungskosten für ergonomisches Mobiliar (bis zu EUR 150,-) können Sie zusätzlich zum Homeoffice-Pauschale geltend machen.
  • Steuerfrei: Zuschüsse durch Ihren Arbeitgeber für das Homeoffice sind im heurigen Jahr bis zu EUR 300,- steuerfrei.

Häufige Fragen im Überblick

Ihre Möglichkeiten – Unsere Beratung

Für detaillierte steuerliche Fragen wenden Sie sich am besten an einen Steuerberater. Wenn es um Fragen Ihrer persönlichen Geldanlage geht, z.B. darum, wie Sie eine eventuelle Steuerrückzahlung veranlagen oder für die Schaffung eines Sparguthabens verwenden können, ist Ihr Berater der Raiffeisenbank Perg der richtige Ansprechpartner.