Berufsunfähigkeits-Pension
©VadimGuzhva - stock.adobe.com
Berufsunfähigkeits-Pension

Gleichbleibender Lebensstandard, auch wenn der Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann

Berufsunfähigkeits-Pension

Berufsunfähigkeit bedeutet, den ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben zu können. Beim Bezug einer staatlichen Berufsunfahigkeits-Pension bleibt immer eine Versorgungslücke.

Besonders empfehlen wir diese Vorsorge für:

Genau diese Versorgungslücke können Sie mit Ihrer privaten Berufsunfähigkeits-Pension ausgleichen. Sie sichern damit Ihren Lebensstandard und den Ihrer Familie.

  • Freiberufler
  • Unternehmer
  • Gesellschafter / Geschäftsführer
  • leitende Angestellte
  • Personen mit hohem Einkommen

Vorteile der Berufsunfähigkeits-Pension

  • Sicherung des Lebensstandards
  • Finanzierung des Einkommensverlustes bei selbständig Erwerbstätigen
  • Rentenzahlung als Ausgleich der Versorgungslücke
  • Absicherung der Altersvorsorge durch Weiterzahlung der Prämie Ihrer Lebensversicherung (wenn als Zusatz zur Lebensversicherung abgeschlossen)
     

Definition der Berufsunfähigkeit

Gesetzliche Definition

Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn die Arbeitsfähigkeit des Versicherten

  • in Folge des körperlichen oder geistigen Zustandes so weit gesunken ist, 
  • dass sie weniger als die Hälfte derjenigen eines gesunden Versicherten 
  • mit vergleichbarer Berufsausbildung und gleichwertigen Kenntnissen und Fähigkeiten beträgt.

Berufsunfähigkeit im Sinne der privaten Berufsunfähigkeits-Vorsorge

Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn der Versicherte

  • infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfall
  • ununterbrochen mindestens 6 Monate außerstande war
  • seinen tatsächlich ausgeübten Beruf zu mindestens 50 % im Vergleich mit einem Gesunden mit vergleichbaren Fähigkeiten und Kenntnissen auszuüben und dieser Zustand fortdauern wird oder
  • wenn der Versicherte im Sinne der Versicherungs-Bedingungen mindestens 6 Monate pflegebedürftig ist.

Die Berufsunfähigkeit wird durch eine ärztliche Begutachtung festgestellt.