Frank Kontor
Immobilienprojekt Frank Kontor

"Business findet Stadt"

Immobilienprojekt Frank Kontor

Mit dem Franck Kontor planen die Immobilienentwickler der REAL-TREUHAND die Metamorphose eines Stadtteiles in drei Akten: Vom Industriestandort über das Arbeiterviertel, hin zu einem modernen Dienstleistungsbezirk. Ein ambitioniertes wie visionäres Projekt, bei dem das Tochterunternehmen der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG auf den wirtschaftlichen Hintergrund und die Kompetenz der größten Regionalbank Österreichs bauen kann. 

Das Potential des sogenannten "Franckviertels" blieb viele Jahre unerkannt. Bis der Würtemberger Unternehmer Carl Heinrich Franck, Chef des Ersatzkaffeeherstellers Heinrich Franck und Söhne, 1878 hier seine erste Auslandsniederlassung gründete, von der aus bald die gesamte Monarchie beliefert werden sollte. 

Wo einst Industriegebäude das Stadtbild prägten, soll nun künftig innovative Architektur den gesamten Stadtteil aufwerten. Vom Süden kommend, wird das Franck Kontor zum Tor in den Medien-, Kongress-, Finanz und Kulturbezirk der oberösterreichischen Landeshauptstadt.

Die Stadt in der Stadt. Als Büro- und Geschäftsgebäude mit Tiefgarage, Freistellplätzen
und Parkhaus, wird das Franck Kontor durch Lage und Erreichbarkeit sowie die Menschen, die hier täglich arbeiten und leben, eine neue Dynamik in den Stadtteil bringen. 

Die Erreichbarkeit wird die entscheidende Dimension, egal ob mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem PKW, nicht nur für die Kundinnen und Kunden sondern auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Franck Kontor wird dieser Herausforderung durch seine zentrale Lage und die optimale Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln - wie Stadtbahn und O-Bussen - gerecht. Vieles ist fußläufig erreichbar. Die Autobahn sowie der Hauptbahnhof liegen nur wenige Minuten entfernt. Knapp 600 Tiefgaragen- und Freistellplätze bieten ausreichend Platz für die Mieter und deren Besucher.

Hommage an einen Unternehmer. Franck ist seit Jahrzehnten Namenspatron für diesen Stadtteil. Nicht von ungefähr, denn mit der großen und allseits geschätzten Persönlichkeit „Johann Heinrich Franck” verbindet man nicht nur erfolgreiches Unternehmertum, sondern auch stark gelebtes soziales Engagement. Mit dem Zusatz Kontor, was so viel bedeutet wie Niederlassung, Geschäfts- und Handelsräumlichkeiten, soll dem Umstand Rechnung getragen werden, dass Johann Heinrich Franck seine europaweit erfolgreiche, erste Niederlassung in Linz, am Ort des heutigen Franck Kontors gegründet hat.

Als Linz noch Kaffeehauptstadt war. Ein Stück Linzer Wirtschaftsgeschichte hat der Direktor des Archivs der Stadt Linz, Walter Schuster, jetzt in Buchform gegossen. Die Biographie erzählt vom Aufstieg der 1828 im deutschen Württemberg gegründeten Firma Heinrich Franck zum internationalen Kaffeekonzern. Das Buch, "Aecht Franck. Biographie einer Firma", kann man über den Online-Shop der Stadt Linz kaufen.