02.04.2020 - Raiffeisen hilft rasch

Kunden nutzen maßgeschneidertes Service für Stundungen und Förderanträge.

Die weitreichenden Restriktionen im Kampf gegen die Corona-Pandemie stellen zahlreiche Haushalte und Unternehmen vor finanzielle Herausforderungen. Raiffeisen hilft seinen Kunden mit Stundungen und Krediten und Förderanträgen.

"Wir versuchen schnell und unkompliziert zu helfen und somit Probleme zu lösen. Unsere Mitarbeiter sind im unermüdlichen Einsatz, weit über sonstige Beratungszeiten hinaus stehen wir unseren Kunden zur Verfügung, um das gemeinsam zu bewältigen", betont Raiffeisen-NÖ-Wien-Generaldirektor Klaus Buchleitner. Die Nachfrage nehme täglich zu, erklärt auch Generaldirektor-Stellvertreter und Kommerzkunden-Vorstand Reinhard Karl. Allein in der Vorwoche wurden Anträge in einem Ausmaß behandelt, die normalerweise in einem ganzen Jahr bearbeitet werden. "In der Raiffeisenbankengruppe NÖ-Wien werden derzeit fast zehnmal so viele Stundungen durchgeführt wie vor der Corona-Krise. Die Neukreditproduktion bei kleinen und mittleren Unternehmen liegt in den letzten zwei Wochen mehr als doppelt so hoch wie normalerweise", berichtet Karl weiter. Gerade jetzt sei individuelle Beratung wichtiger denn je, um gemeinsam die richtigen Lösungen zu erarbeiten, um Unternehmen und somit Arbeitsplätze langfristig abzusichern. Ein wesentlicher Teil der Arbeit sei die richtige und rechtzeitige Aufbereitung von Informationen durch das Unternehmen gemeinsam mit dem Steuerberater, damit Förderanträge so rasch wie möglich abgearbeitet werden können.
 

"Wir sind bereit"

"Die von der Bundesregierung zugesagten 38 Milliarden Euro an Wirtschaftshilfe sind ein wichtiges und starkes Zeichen für alle Betriebe. Ebenso wichtig ist nun aber, dass diese Hilfen ab sofort zu fließen beginnen. Raiffeisen ist jedenfalls bereit und mit Liquidität sehr gut ausgestattet. Wir hätten am liebsten schon gestern alle Hilfsprogramme weitergegeben, doch es fehlten noch bundesweite Vorgaben für die diversen Programme, ohne diese die Unternehmen nicht zu den Geldern kommen", erklärt Martin Schaller, Generaldirektor der Raiffeisen-Landesbank Steiermark. Ein wichtiger Teil des Hilfsprogramms seien die Garantien der Austria Wirtschaftsservice (aws) mit einem Volumen von 15 Mrd. Euro. Die Anträge sollen von der Förderbank innerhalb von 48 Stunden erledigt werden. "Rasche Hilfe ist das Gebot der Stunde. Wir sind darauf vorbereitet und können auch in unserem Bereich schnellste Abwicklung garantieren", so Schaller weiter. Je besser die Anträge, umso schneller sei das Geld bei den Unternehmen.

Dass Schnelligkeit wirke, zeige auch das eingesetzte Schnellverfahren für Ratenpausen. Raiffeisen-Kreditkunden – sowohl Private als auch Unternehmer – können auf der Homepage der RLB Steiermark in nur fünf Minuten ein einfaches Formular ausfüllen, innerhalb von wenigen Stunden haben die Kreditnehmer ihre komplette Lösung auf dem Tisch. Einige tausend Kreditnehmer haben dieses Angebot bereits genutzt. "Das Gebot der Stunde ist, jetzt rasch und unbürokratisch zu helfen. Denn je schneller und entschlossener wir in der Krise agieren, umso besser wird sich die Wirtschaft danach wieder erholen", sagt Generaldirektor Martin Schaller.

Quelle: Raiffeisenzeitung