Informationsabend in der Raiffeisenbank Murau

In der Raiffeisenbank Murau diskutierten dieser Tage Geschäftskunden die Wirtschafts- und Bankenpolitik sowie die Folgen der Digitalisierung für die Gesellschaft.

Ende November, kurz nach Schalterschluss, kehrte abends in der Raiffeisenbank Murau wieder reges Leben ein. Die Vorstände Heinz Schenk und Mag. René Pirker begrüßten rund 100 Geschäftskunden zu einem Infoabend mit RLB-Steiermark Generaldirektor MMag. Martin Schaller und Dr. Walter Mösenbacher, Geschäftsführer von Raiffeisen e-force.

Vst. Schenk und Vst. Pirker betonten in ihrer Begrüßung die Bedeutung der Raiffeisenbank Murau als regionaler, verlässlicher Finanzpartner in allen Bereichen. Ein strategisches Geschäftsfeld der Raiffeisenbank ist neben dem Privatkunden- und Wohnbaugeschäft die Firmenkundenbetreuung.

Unter dem Motto „Sind wir fit genug?“ listete Generaldirektor Schaller Punkte auf, die über den künftigen Erfolg von Banken und Unternehmen bestimmen werden. Der Ertrags- und Kostendruck werde weiter zunehmen, beschleunigt durch digitale Innovationen und neuen Mitbewerbern, vor allem im Onlinewettbewerb. Diese Ergebnisse werden sich letztendlich auch in der Struktur niederschlagen.

Dr. Walter Mösenbacher zeigte an Hand von Beispielen aus Industrie, Landwirtschaft, Transportwesen und Handel, wie sehr digitale Prozesse die Arbeitsabläufe verändern werden, bzw. dies bereits tun. Logistikunternehmen würden bei langen LKW-Fahrten nach Möglichkeit die Routen so wählen, dass vor allem Rechtskurven gefahren werden, die weniger Reifenabrieb und Spritverbrauch mit sich bringen.

„Digitalisierung ist nicht nur eine neue App oder eine neue Homepage. Digital ist eine Infrastruktur, die alles verändert. Die digitale Welt wird das Kräfteverhältnis zwischen Europa und den USA, bzw. China nochmals verändern“, ist sich Mösenbacher sicher.