Christentum im Alpen-Adria-Raum

Wehrkirchen in Kärnten, Slowenien und Friaul stehen im Mittelpunkt der mittlerweile bereits 17. Ausgabe im Rahmen der Broschürenreihe der Pressestelle der Diözese Gurk.

Broschüre Wehrkirchen
v.l.n.r.: Matthias Kapeller, Landesdirektor Ferdinand Bucher (Wiener Städtische), Vorstandsdirektor Georg Messner (RLB), Bischof Josef Marketz

Die neue Publikation, die Diözesanbischof Dr. Josef Marketz gemeinsam mit den Unterstützern, Mag. Georg Messner, Vorstandsdirektor der Raiffeisen Landesbank Kärnten und Mag. Ferdinand Bucher, Landesdirektor der Wiener Städtischen Versicherung Kärnten/Osttirol, im Bischofshaus präsentiert hat, stellt auf 84 Seiten 33 ausgewählte Wehrkirchen im Alpen-Adria-Raum in Wort und Bild vor. Die neue Broschüre gibt einen Überblick über diese imposanten Bauensembles, die durch ihre exponierte Lage auf Hügeln und durch ihr Äußeres mit Wehrmauern und Wassergraben besonders sichtbar sind und ein anschauliches Beispiel sowohl für bäuerliche Selbsthilfe als auch für Gottvertrauen in schwierigen Zeiten darstellen. Entscheidende Kriterien für die Aufnahme in die Broschüre waren neben der noch vorhandenen Erkennbarkeit des Wehrcharakters der Kirchen auch deren historische bzw. architektonische Bedeutung.

"Den Alpen-Adria-Raum durchqueren seit Jahrtausenden europaweit wichtige Verkehrswege. Dadurch blühte zwar der Handel, durch die Wanderungsbewegungen von Völkern unterschiedlichster Kultur und Religion waren jedoch die hier lebenden Christen immer wieder bedroht. Im Laufe der Zeit entstanden so zahlreiche Bauwerke, die nicht nur der Religionsausübung, sondern auch der Verteidigung dienten – sogenannte Wehrkirchen. Sie erfüllten eines der wichtigsten Bedürfnisse der Menschen: dem nach Sicherheit. Dass dieses Bedürfnis heute aktueller denn je ist, zeigten uns die letzten Monate. Das Corona-Virus stellte das Leben, wie wir es gewohnt waren, völlig auf den Kopf. In einer solchen Phase der Ungewissheit gibt es nichts Wichtigeres als Partner, die einem Sicherheit vermitteln. Die Kärntner Raiffeisenbanken – traditionell immer ganz nah an den Kunden – haben dem Genossenschaftsgedanken folgend von Anfang klar gemacht, dass man diese herausfordernde Zeit gemeinsam durchstehen werde. Egal, ob Unternehmen, bäuerliche Betriebe oder Privatpersonen – wir waren und sind für Sie da, mit persönlicher Beratung, online oder per App. Das ist uns besonders wichtig, gerade in einer Zeit, in der die Menschen Sicherheit, Stabilität und Verlässlichkeit brauchen.", erklärt Messner.

Die Broschüre ist ab sofort kostenlos in den Pfarren, im Behelfsdienst der Diözese Gurk sowie bei den Kärntner Raiffeisenbanken erhältlich.