Trotz Entfernung in Verbindung bleiben - Online-Kamingespräch

Zeit für Gemeinsames, die ist immer. Auch wenn dies persönlich derzeit nicht möglich ist, wollten sich die Bäuerinnen Kärntens und der Raiffeisen Funktionärinnen-Beirat nicht davon abhalten lassen. Deshalb luden sie zu einem digitalen Vernetzungstreffen für Funktionärinnen, einem „Online-Kamingespräch“. Unter dem Motto „Bau Netzwerke auf, bevor du sie brauchst“, wurde fleißig genetzwerkt. 

Online-Kamingespräch

"Beim Netzwerken geht es um mehr als nur Kontakte irgendwohin zu haben. Es braucht Beziehungen dorthin, nur wenn es Vertrauensbeziehungen zueinander gibt, können Netzwerke funktionieren", ist Landesbäuerin Astrid Brunner überzeugt. Bevor man sich die Frage stellt, wo man Netzwerke findet muss man sich die Fragen stellen "Was will ich? Und dann muss man schauen was und wen brauche ich dafür?" Wer gut plant, kann entspannt an die Ausführung gehen. Beim Netzwerken geht es nicht darum, Freunderlwirtschaft zu betreiben, sondern darum, sich gegenseitig zu stärken und ein gemeinsames Ziel zu erreichen. "Frauen dürfen sich mehr zutrauen und sollen sich mehr zeigen. Man muss in einem Netzwerk für andere auch sichtbar sein", sagt Anna Wriesnig, Aufsichtsrats-Präsidentin der Raiffeisenbank Eberndorf und Kärnten-Vertreterin im bundesweiten Raiffeisen-Funktionärinnen-Beirat.

Viele Fragen wurden dabei diskutiert und besprochen. Einige Beispiele: Kommt man in ein Netzwerk muss man schauen passt die Kultur dort für mich? Ist das Klima dort für mich vertrauensvoll und inspirierend? Bei einem Netzwerk geht es auch darum, Katalysator für einander zu sein, um einen neuen Wert schaffen zu können. Niemals schlecht über andere Frauen zu reden, kann ein wichtiger Wert in einem Frauennetzwerk sein. Damit man sich die Zeit für ein stärkendes Netzwerk nehmen kann, braucht man auch eine gute Unterstützung vom privaten Umfeld.

 

Blick ins Studio