Neuzulassungen werden teurer. Nur nicht für Sie.

Die NoVA – die einmalig für Neufahrzeuge fällig ist – wird künftig Jahr für Jahr deutlich teurer. Außer, Sie agieren rechtzeitig.
Wenn Sie noch vor Juni entscheiden, ersparen Sie sich Einiges. Sie haben es in der Hand – wir sind bereit.

Wie sind Sie davon betroffen?

Ab 1. Juli 2021 gilt für Neuzulassungen eine NoVA-Pflicht für alle Fahrzeuge bis 3,5t – also nicht nur für PKWs. Das heißt, dass zukünftig auch leichte Nutzfahrzeuge (LKW < 3,5t) und Pick-ups die NoVA abführen müssen. Das führt zu Preissteigerungen dieser Fahrzeuge und betrifft vor allem Firmenkunden. 

Was können Sie dagegen tun?

Ihre Chance: Für Fahrzeuge, für die vor dem 1. Juni 2021 ein schriftlicher Kaufvertrag abgeschlossen wurde und die vor dem 1. November 2021 geliefert werden, gilt noch die Regelung vor dem 30. Juni 2021. Diese Fahrzeuge sind von der NoVA Erhöhung nicht betroffen.  

Was wir für Sie tun können.

Wenn Sie die Anschaffung eines Neuwagens planen, vereinbaren Sie doch noch heute eine Beratung mit Ihrem Kundenbetreuer. Nutzen Sie alle Vorteile unserer Leasingfinanzierung, die sich flexibel an Ihre Bedürfnisse anpassen. Wir freuen uns auf ein außergewöhnlich gewinnbringendes Gespräch. 

Die neue Nova in Zahlen

Bei der neuen NoVA wird gleich an mehreren Schrauben gedreht. Der Erhöhung liegt die Formal "(CO2- Emission [g/km] minus 165) : 5 = Steuersatz [%]" zugrunde. Der daraus resultierende Steuersatz wird auf Nettowert = Kaufpreis (exkl. USt und NoVA) angewendet, anschließend ist ein Fixbetrag in der Höhe von EUR 350,- abzuziehen. Bei CO2-Emissionen über 253 g/km kommen zusätzlich EUR 50,- je Gramm CO2 über dem Grenzwert zur Anwendung. Daraus ergibt sich ein Höchststeuersatz von 50%. Klingt kompliziert, ist es auch. Konkret bedeutet es beispielsweise: Bei 220 g/km erhöht sich die NoVA und damit Ihr Investment um EUR 1.000,– .

Ihr Vorteil. An einigen Beispielen illustriert.

Mercedes Benz-Sprinter 211 KA
114 PS | CO2 -Ausstoß 242 g/km
Grundpreis netto EUR 23.590

                                    Ihre Ersparnis:

                                    EUR 3.188,50

   
Iveco Daily 35S16H V- C30V
163 PS | CO 2 -Ausstoß 277 g/km
Grundpreis netto EUR 28.000

                                    Ihre Ersparnis:

                                    EUR 7.010,-

   
Fiat Ducato Fahrgestell L4 35
Maxi Doppelkabine Dreiseitenkipper
2.3 Multijet 180

                                    Ihre Ersparnis:

                                    EUR 14.553,70

   
Mercedes Benz-Sprinter 316 FG
163 PS | CO2 -Ausstoß 366 g/km
Grundpreis netto EUR 42.690

                                    Ihre Ersparnis:

                                    EUR 22.376,-

Ihre Ansprechpartner

Gemeinsam finden wir die besten Lösungen.

 

Als Ihr verlässlicher Bankpartner für Firmenkunden engagieren wir uns dafür, Sie schnell und bestmöglich zu beraten.

Ihre Ansprechpartner in der Raiffeisen Landesbank Kärnten in Klagenfurt

Was ist die Normverbrauchsabgabe (NoVa)

Die NoVA wird fällig, wenn ein Kraftfahrzeug in Österreich an Kunden geliefert wird, oder zum ersten Mal zum Verkehr in Österreich zugelassen wird (Import, Übersiedlung).

Mit 1. Jänner 2020 wurde die NoVA auf das neue Messverfahren WLTP – den Normverbrauchszyklus – umgestellt. Damit wird neben der Leistung des Fahrzeuges auch dessen CO2-Emission mit einbezogen. Der Steuererhöhungs-Automatismus für KFZ-Steuern wurde bereits im Herbst 2019 beschlossen. 

VW BUs
© (c) 2012 myfreizeit.de

Wie hoch fallen die nun geltenden Erhöhungen der NoVA aus?

Ab 1. Jänner 2021 erhöht sich die NoVA automatisch nach der im Gesetz festgelegten Berechnung, meist um einen Prozentpunkt.

Im Rahmen der Ökologisierung der Normverbrauchsabgabe hat die Regierung eine Vorlage für weitere Maßnahmen eingebracht.

Die weiteren geplanten Anpassungen bei der NoVA (ab 1. Juli 2021) sehen wie folgt aus:

  • NoVA-Pflicht für alle Fahrzeuge zur Personen- und Güterbeförderung bis 3,5 t (keine Ausnahmen mehr für Pick-ups u. Kleintransporter)
  • Der CO2-Abzugsbetrag* beträgt ab 1. Jänner 2021 bei PKW 112 g/km und ab 1. Juli 2021 bei LKW 165 g/km und wird stufenweise bis 2024 weiter verringert
  • Der Malus-Grenzwert** wird ab 1. Juli 2021 bei PKW von 275 g/km auf 200 g/km verringert und bei LKW mit 253 g/km festgelegt und reduziert sich weiter bis 2024
  • Malusbetrag** wird von 2021 bis 2024 von derzeit 40 Euro auf 80 Euro pro Gramm verdoppelt
  • Die Deckelung bei der NoVA wird schrittweise von dzt. 32 Prozent auf 50 Prozent im Jahr 2021, auf 60 Prozent im Jahr 2022, auf 70 Prozent im Jahr 2023 und auf 80 Prozent im Jahr 2024 angehoben
  • Anhebung der NoVA-Deckelung bei CO2-intensiven Motorrädern von 20 Prozent auf 30 Prozent

Welche Belastung betrifft Unternehmer besonders stark?

Besondes die NoVA-Pflicht für alle Fahrzeuge zur Personen- und Güterbeförderung bis 3,5 t, die bis dato von der Abgabe ausgenommen waren, betrifft viele Unternehmen. Diese Fahrzeuge bilden bei vielen Unternehmen im Gewerbe und Handwerk oft die Basis des firmeneigenen Fuhrparks.

Elektro-Fahrzeug wird gerade geladen
©teksomolika - stock.adobe.com

Aber: E-AUTOS UND FAHRZEUGE MIT WASSERSTOFF-ANTRIEB WERDEN NICHT BELASTET!

Aktuell gibt es beim Autokauf zahlreiche Förderungen! Um den Verkehr effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten, hat das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie in Zusammenarbeit mit Automobilimporteuren, Zweiradimporteuren und dem österreichischen Sportfachhandel vor allem die E-Mobilitätsoffensive als wichtigen Beitrag für klimafreundliche Mobilität in Österreich gestartet.

Die Förderexperten von Raiffeisen beraten Sie gerne!