Kriterien für nachhaltiges Anlegen

Nachhaltigkeit wird bei der Geldanlage immer wichtiger und bei den Anlegern immer beliebter. Doch was versteht man eigentlich darunter und welche Kriterien bestimmen, ob ein Anlageprodukt als nachhaltig gilt oder nicht?

Ökologische Finanzprodukte gewinnen an Bedeutung

Das Investment in ökologische bzw. nachhaltige Finanzprodukte nimmt in Österreich immer mehr zu. Laut einer Studie der Oesterreichischen Nationalbank ist der Bestand an inländischen Investmentzertifikaten mit dem österreichischen Umweltzeichen für nachhaltige Finanzprodukte im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr um zwei Drittel angewachsen. 

Mann hält herzförmiges Blatt in seinen Händen
©weerapat1003 - stock.adobe.com

Ausschlusskriterien

Die Nachhaltigkeit eines Unternehmens hängt nicht allein von seinen Produkten ab. Die Bewertung berücksichtigt ebenso, wie das Unternehmen mit Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern, Eigentümern, aber auch mit der Gesellschaft und der Umwelt umgeht. 

Daneben bestehen spezielle Ausschlusskriterien (etwa die Produktion von Atomenergie oder die Verletzung der Menschenrechte). Anleger wollen sichergehen, dass mit ihrem Geld nicht Rüstungsgüter oder Atomkraft finanziert bzw. etwa Kinderarbeit unterstützt werden. Investments in diese Bereiche werden daher bewusst ausgeschlossen.

Pflanzentrieb sprießt aus Computertastatur
©boyhey - stock.adobe.com

Was bedeutet "Best in class"?

Zu den Positivkriterien zählen unter anderem die Förderung von Umwelttechnologien, Erneuerbaren Energien usw.  Bei den Investments werden etwa Unternehmen bevorzugt, die in ihrer Produktion auf geringen Wasserverbrauch, CO2-Ausstoß und Müllvermeidung achten. Wichtige Kriterien sind darüber hinaus der Umgang mit Mitarbeitern in der gesamten Lieferkette sowie die Frage, ob es ein unabhängiges Aufsichtsgremium zur Kontrolle des Managements gibt.

Best-in-Class-Ansatz: Ein weiterer Ansatz ist der Best-in-Class-Ansatz (Relative Kriterien). Hier werden Unternehmen ausgewählt, die sich innerhalb einer Branche in Umwelt- und/oder Sozialbelangen besonders hervortun.

Gütesiegel für nachhaltige Geldanlage

Ist ein Anlageprodukt jetzt wirklich nachhaltig oder nicht? Die Beantwortung dieser Frage ist für den Privatanleger natürlich nicht gerade einfach. Zertifikate und Gütesiegel können hier Auskunft und Ihnen eine erste Orientierung geben – etwa das Österreichische Umweltzeichen für Finanzprodukte oder das FNG-Siegel des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG).