Lebensphasen und Geldanlage

Manches bleibt gleich und manches ändert sich mit den Jahren:  Das gilt auch bei der Geldanlage. Verschaffen Sie sich einen Überblick über altersgerechte Anlagestrategien.

 

Lächelnder junger Mann
©Rido - stock.adobe.com

Die Altersformel beim Anlegen

Chancenorientierte Anlageformen bieten Ihnen die Möglichkeit zu eventuell höheren Erträgen, haben aber auch ihre Risiken. In jüngeren Jahren können Sie Ertragsrückschläge eventuell über einen längeren Zeitraum wieder ausgleichen. Wenn es Richtung Ruhestand geht, dann sollten Sie den Anteil derartiger Anlageprodukte in Ihrem Portfolio jedoch reduzieren.

100 minus eigenes Lebensalter: Orientieren Sie sich an der Faustformel "100 minus eigenes Lebensalter" - das ergibt den Prozentsatz, den Sie in risikohöhere Anlageformen investieren können.

Entspannte ältere Frau liegt mit geschlossenen Augen auf der Terrasse
©jd-photodesign - stock.adobe.com

Liquidität und Anlagehorizont

Beim altersgerechten Anlegen ist auch der Faktor Liquidität wichtig: In welchem Zeitraum wollen Sie wieder über das angelegte Geld verfügen können? Hier kommt der so genannte Anlagehorizont ins Spiel.

In jungen Jahren: Wenn Sie jünger sind, dann kann der Anlagehorizont, der Zeitraum also, in dem Ihr Geld in welcher Form auch immer gebunden ist, durchaus sehr lange sein.

In reiferen Jahren: Geht es Richtung Ruhestand, dann werden Sie vor allem auf Anlagemöglichkeiten mit einem kürzeren bis mittleren Anlagehorizont setzen.

Die Checkliste für ihre Anlageberatung

  • Was ist Ihnen wichtig, wo setzen Sie Ihre Prioritäten?

Wollen Sie bei Ihrer gesamten Geldanlage auf 100-prozentige Sicherheit setzen oder sind Sie bereit, auch – zumindest teilweise – ein gewisses Risiko einzugehen? Dabei ist Ihnen bewusst, dass ein höheres Risiko zwar die Möglichkeit bedeutet, eventuell höhere Erträge zu erzielen. Gleichzeitig sollten Sie sich aber im Klaren darüber sein, dass Sie im Fall des Falles auch Verluste erleiden können bzw. das Geld auch unwiderruflich verloren sein kann.

 

  • Welche Anlageprodukte haben Sie bereits?

Haben Sie bereits Anlageprodukte? Passen diese zu den von Ihnen definierten Anlagezielen? Entsprechen Sie Ihren Prioritäten? Und haben Sie Ihre Geldanlage bereits auf ein sicheres Fundament gestellt (Sparen, Online Sparen, Bausparen) oder fehlt Ihnen dieses noch?

  • Wie viel Geld können Sie investieren?

Wie hoch sind Ihre Einnahmen und Ausgaben? Wie viel können Sie regelmäßig über eine längere Dauer anlegen? Werfen Sie auch einen Blick in die Zukunft: Wird Ihr Einkommen (auch das Ihres Partners/Ihrer Partnerin) in den nächsten Jahr gleich bleiben? Oder rechnen Sie mit Veränderungen nach oben oder unten? Stehen Ihnen in der absehbaren Zukunft höhere Investitionen bevor?

 

  • Was ist der Zweck Ihrer Geldanlage?

Geht es bei Ihrer Geldanlage vor allem um den Werterhalt oder die Wertsteigerung? Oder verfolgen Sie einen ganz bestimmten Zweck - etwa, weil Sie mit dem angelegten Geld später ein bestimmtes Projekt verwirklichen wollen? Wenn bei Ihnen der Vorsorgegedanke die wesentliche Rolle spielt, dann sprechen Sie mit Ihrem Raiffeisenberater über die geeigneten Anlage- und Vorsorgeprodukte.