Börsenhandel und Wiener Börse

Sie wollen einmal Börsenluft schnuppern oder besitzen bereits Aktien? Sie sind in einem Unternehmen beschäftigt, das an der Börse notiert ist? Es gibt viele Berührungspunkte mit dem Thema Börse und zahlreiche Gründe, um sich mit dem Thema Börsenhandel zu beschäftigen.

Die Wiener Börse wurde 1771 von Maria Theresia gegründet, 1818 wurde hier erstmals mit Aktien gehandelt. Während viele Börsen entweder Wertpapierbörsen oder Warenbörsen sind, umfasst die Wiener Börse alle Bereiche. 1876 wurde die Wiener Wertpapierbörse mit der allgemeinen Warenbörse vereinigt. 1997 führte man den Kassamarkt und den Terminmarkt in einem Unternehmen, der heutigen Wiener Börse AG, zusammen. 

Die Wiener Börse ist die einzige österreichische Börse und arbeitet eng mit anderen Börsen in den Regionen CEE (Zentral- und Osteuropa) und CIS (Commonwealth of Independent States - Gemeinschaft Unabhängiger Staaten) zusammen. 

Mann vor riesiger Wand mit Charts
© Elnur Amikishiyev

Die gehandelten Wertpapiere

Die gehandelten Wertpapiere lassen sich im Wesentlichen in Beteiligungspapiere und Forderungspapiere unterscheiden.

  • Beteiligungspapiere (z. B. Aktien) verschaffen dem Inhaber ein Eigentumsrecht. Er ist am Unternehmen beteiligt und hat die Chance auf Wertzuwächse und Dividendenauszahlungen, muss aber auch ein Verlustrisiko in Kauf nehmen. An der Wiener Börse werden 722 Aktien gehandelt. 
  • Forderungspapiere (z. B. Anleihen) hingegen verbriefen das Recht auf Kapitalrückzahlung und Verzinsung. Der Käufer des Wertpapiers überlässt dem Schuldner einen bestimmten Geldbetrag für eine bestimmte Zeit. Der Ertrag ist beschränkt, das Risiko hängt von der Bonität des Schuldners ab. An der Wiener Börse werden 3.635 Anleihen (Bonds) gehandelt.
Broker sitzt an seinem Arbeitsplatz vor mehreren Bildschirmen und telefoniert
©kasto - stock.adobe.com

Der Aktienindex

Ein Index ist allgemein ein Maß für die Wertentwicklung eines bestimmten Marktes. Aktienindizes sind eine Kennzahl für die Entwicklung von Aktienkursen. Sie stellen die Wertentwicklung von ausgewählten Aktien eines Landes, einer Region oder etwa auch von Branchen dar.

Wie wird ein Index berechnet? Hier wird zwischen Preis (Kurs)-Indizes und Performanceindizes unterschieden. Bei den Preis (Kurs)-Indizes werden zur Berechnung  ausschließlich die Kurse herangezogen - Beispiel: ATX. Bei den Performanceindizes werden auch die Dividendenzahlungen berücksichtigt – Beispiel: ATX Total Return.

Was versteht man unter Leitindex? Ein Leitindex ist der wichtigste Aktienindex eines Landes. Der Aktienindex der Wiener Börse heißt ATX (Austrian Traded Index) und  umfasst die rund 20 liquidesten Aktien der Wiener Börse. 

Börsenhandel und Online Banking

Mit Mein ELBA Depot, dem Wertpapierservice des Raiffeisen Internetbanking, tauchen Sie ein in die Welt des Wertpapierhandels und der Fonds. Sie haben die Möglichkeit, Aktien, Fonds und Anleihen online zu managen und per Mausklick zu traden.

Für Fondssparpläne steht Ihnen eine eigene Funktion zur Verfügung. Bestimmen Sie Ihren eigenen Ansparrhythmus und gestalten Sie Ihren individuellen Ansparplan.