Raiffeisenlandesbank Burgenland setzt mit WohnTraumCenter neuen Standard

Eisenstadt, 24.09.2021

Dem boomenden Immobilienmarkt in den Bezirken Neusiedl, Eisenstadt und Mattersburg Rechnung tragend, hat die Raiffeisenlandesbank Burgenland bereits 2020 eigene „WohnTraumCenter“ in Eisenstadt und Neusiedl eröffnet. Ein Team von ausgewiesenen Wohnbau- und Finanzierungsexperten kümmert sich in enger Abstimmung mit dem persönlichen Kundenberater ausschließlich um die Realisierung der Wohnträume der Kunden im Tätigkeitsgebiet der Raiffeisenlandesbank Burgenland.

v.l.n.r.: Mag. Rudolf Suttner, Alfred Moser, Leiter WohnTraumCenter Neusiedl, DI Gernot Supper, Leiter WohntraumCenter Eisenstadt, Dr. Rudolf Könighofer, Mag. Christian Vallant
v.l.n.r.: Mag. Rudolf Suttner, Alfred Moser, Leiter WohnTraumCenter Neusiedl, DI Gernot Supper, Leiter WohntraumCenter Eisenstadt, Dr. Rudolf Könighofer, Mag. Christian Vallant

Raiffeisen WohnTraumCenter: Der Kunde steht im Mittelpunkt

Bei Fragen zu Finanzierungen, Förderungen, Immobilien und Renovierung möchte Raiffeisen seinen Nr. 1-Status im Burgenland nicht nur weiter ausbauen, sondern neue Maßstäbe im Kundenservice und der Kundenberatung setzen. Die Kunden erwartet eine fundierte Beratungskompetenz in zeitgemäßen Beratungsräumen mit modernster Ausstattung in Eisenstadt und Neusiedl. Auf Wunsch der Kunden erfolgt die Beratung aber auch vor Ort in den Bankstellen der Raiffeisenlandesbank Burgenland.

Nach knapp einem Jahr lässt sich bereits eine erfreuliche Bilanz ziehen. „Mit über 1.200 Finanzierungen und einem Ausleihungsvolumen von mehr als EUR 180 Millionen freuen wir uns, dass das Konzept des WohnTraumCenters in Eisenstadt und Neusiedl von den Kunden der Raiffeisenlandesbank Burgenland so gut angenommen worden ist. Aufbauend auf diesem hohen Vertrauen unserer Kunden streben wir eine weitere Geschäftsausweitung bei Finanzierungen, sowohl im Privatkunden- als auch im Firmenkundenbereich an. Allerdings immer unter der Prämisse unserer vorsichtigen Risikopolitik, die sich in diesen herausfordernden Zeiten bestens bewährt hat“, erklärt Rudolf Suttner, Generalbevollmächtigter der Raiffeisenlandesbank Burgenland.

Das Eigenheim als Pensionsvorsorge

Die Immobilienpreise steigen kontinuierlich, da erscheint Mieten die günstigere Alternative. Andererseits baut man damit kein Vermögen auf und kann auch nicht von den nach wie vor niedrigen Zinsen profitieren. Ein zusätzlicher Aspekt, der beim ursprünglichen Entscheid für ein Eigenheim oder eine Mietwohnung oft noch gar nicht mitbedacht wird, ist die Möglichkeit der Reduzierung der Pensionslücke durch den Wegfall der Kreditrate. „Die Schaffung von eigenem Wohnraum ist eine der zentralen Entscheidungen im Leben unserer Kunden. Ein Eigenheim ist jedenfalls eine bleibende Wertanlage und auch eine ideale Pensionsvorsorge. Unsere WohnTraumBerater stehen mit all ihrer Expertise unseren Kunden zur Seite und beraten bei Fragen zu Finanzierung, Absicherung und Förderungen“, erläutert Rudolf Könighofer, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Burgenland.

Mit Nachhaltigkeit in die Zukunft

Ein ökologisches Thema, dem aufgrund der anhaltenden Bodenversiegelung immer mehr Bedeutung zukommen wird, ist die Sanierung von bestehenden und zum Teil in die Jahre gekommenen Gebäuden, anstelle eines Neubaus auf der buchstäblich grünen Wiese. „Die Raiffeisenbankengruppe Burgenland möchte auch beim Thema Nachhaltigkeit und Ökologie neue, zukunftsweisende Maßstäbe setzen. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und möchten auch in diesem Bereich unseren Beitrag leisten, dass das Burgenland weiterhin diese enorme Lebensqualität bieten kann“, ergänzt Rudolf Könighofer.

So hat die Raiffeisenlandesbank Burgenland bei der Errichtung der neuen Bankstelle in Siegendorf bereits auf eine ökologische Umsetzung geachtet. Trotz der Neuerrichtung des Gebäudes wurde kein neuer Boden versiegelt. Eine Wärmepumpe sorgt im Winter für eine angenehme Wärme und im Sommer für eine erfrischende Kühlung in den Räumlichkeiten. Eine Photovoltaik-Anlage produziert zusätzlichen Öko-Strom. Geplant ist ebenfalls das Flachdach des Gebäudes zu begrünen. Das sorgt für eine natürliche Beschattung und bindet zusätzlich Schadstoffe. Der voranschreitenden E-Mobilität wird durch eine E-Ladestation, die auch von den Kunden benutzt werden kann, Rechnung getragen.

Großes Potenzial bei Sanierung und Renovierung von Altbauten

Die Raiffeisen Bausparkasse (RBSK) feiert in diesem Jahr nicht nur ihr 60-jähriges Bestehen, sondern verzeichnet im ersten Halbjahr 2021 auch die höchste Finanzierungsleistung in ihrer Geschichte.

Dass immer öfter auch Alternativen zum Neubau in Betracht gezogen werden, zeigen die Finanzierungsanfragen bei der RBSK für die Zwecke Um-/Zubau bzw. Sanierung und Renovierung. Christian Vallant, Geschäftsführer bei RBSK, bestätigt, dass sowohl die durchschnittliche Darlehenshöhe als auch die Anzahl an Finanzierungen in den Bereichen Um-/Zubau sowie Sanierung und Renovierung bei der Raiffeisen Bausparkasse im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 deutlich angestiegen sind. Waren es im ersten Halbjahr 2020 im Bereich Um-/Zubau noch 322 Finanzierungen mit einer durchschnittlichen Darlehenshöhe von EUR 130.000 so waren es im ersten Halbjahr dieses Jahres bereits 368 Finanzierungen mit einer durchschnittlichen Summe von EUR 145.000. Im Bereich Sanierung und Renovierung stieg die Anzahl der Finanzierungen von 412 (1. HJ 2020) auf 487. Die durchschnittliche Darlehenssumme verzeichnete einen Anstieg auf EUR 79.000 (EUR 63.000 im 1. HJ 2020).

„Der Neubau von Wohnhäusern muss künftig stärker unter Wahrung des sparsamen Umgangs mit Ressourcen und Boden umgesetzt werden. Wir sehen gerade hier noch großes Potenzial und es wäre wünschenswert, die Attraktivität von Sanierung und Renovierung in Österreich noch weiter zu fördern, um auch zukünftigen Generationen die Realisierung ihrer Wohnträume ermöglichen zu können,“ erklärt Vallant.

Das Augenmerk sollte laut Vallant dabei stärker auf bereits bestehenden Wohngebäuden liegen. Bauen auf bereits erschlossenen, im besten Fall auf Grundstücken mit vorhandener Bebauung als Ergänzungsbauten oder vollkommene Ersatzneubauten bei wirtschaftlich nicht vorteilhaft zu entwickelnden Bestandsobjekten, müsse viel mehr in Betracht gezogen werden.

Ausßenansicht WohnTraumCenter Eisenstadt
© Stefan Germershausen
WohnTraumCenter Eisenstadt

WohnTraumCenter Eisenstadt

WohnTraumCenter Neusiedl
© Raiffeisenlandesbank Burgenland

WohnTraumCenter Neusiedl am See