Coronavirus: Förderungen für Landwirte

Die  Land- und Forstwirtschaft ist von den Auswirkungen der Corona-Pandemie massiv betroffen. Die Bundesregierung hat einen Härtefallfonds ins Leben gerufen, der nicht nur Kleinunternehmen in der Wirtschaft sondern auch kleinere land- und forstwirtschaftliche Betriebe unterstützen soll. 

Ziel der Förderung

Die Soforthilfe des Härtefallfonds soll jenen land- und forstwirtschaftlichen Betrieben helfen, die ihre Einkünfte rein aus der land- und forstwirtschaftlichen Produktion erwirtschaften. Die Förderung besteht aus einem nicht rückzahlbaren Zuschuss und wird über die Agrarmarkt Austria abgewickelt.

Bauer hält zwei Flaschen Milch in den Händen, im Hintergrund sieht man seine Kühe
©goodluz - stock.adobe.com

Wer kann eine Förderung beantragen?

Unterstützt werden jene Betriebe, deren Einheitswert nicht größer als EUR 150.000,- ist und deren Nettoumsatz unter EUR 500.000,- liegt. Es muss ein Umsatzrückgang von 50 Prozent im Jahresvergleich bzw. eine Kostenerhöhung um mindestens 50 Prozent nachgewiesen werden. 

  • Bei einem Einheitswert des landwirtschaftlichen Betriebes von bis zu EUR 10.000,- beträgt der Zuschuss EUR  500,- .
  • Bei einem Einheitswert von mehr als EUR 10.000,- beträgt der Zuschuss EUR 1.000,- .

* Alle Informationen: Agrarmarkt Austria

Antragstellung mit PIN-Code oder Handysignatur

Ein Einstieg ins Serviceportal der AMA ist per PIN-Code oder mit der Handy-Signatur möglich.

Überbrückungsgarantien in Zusammenarbeit mit aws

Auch Landwirte haben im Zuge der Corona-Krise einen Zugang zu den Überbrückungsfinanzierungen der Austria Wirtschaftsservice (aws).  So können Betriebe in den Bereichen Landwirtschaft, Fischerei und Aquakultur gefördert werden, wenn die Umsatz- und Ertragsentwicklung durch die Corona-Krise beeinträchtigt ist.