Der Durchblick beim Pensionskonto

Fragen und Anworten zum Pensionskonto

Was sagt die Gutschrift auf dem neuen Pensionskonto aus? Wie wird Sie überhaupt berechnet und bis wann sollte man nicht berücksichtigte Versicherungszeiten nachmelden? Lesen Sie Antworten auf diese und weitere Fragen.

 

Für wen gilt das neue Pensionskonto?

Das Pensionskonto gilt für jene, die nach dem 1. 1. 1955 geboren wurden und die zumindest einmal versichert waren. Bei allen, die älter sind, werden die Pensionen nach dem alten Bemessungsgrundlagensystem berechnet.

Wie hoch wird die Pension sein?

Die Pension orientiert sich an der Formel 80/65/45. Das heißt, wer mit 65 Jahren in Pension geht und auf 45 Versicherungsjahre zurückblicken kann, erhält 80 Prozent seines durchschnittlichen Einkommens als Pension. Der so genannte Durchrechnungszeitraum, d.h. die Zahl der Jahre, die für die Berechnung der Pension herangezogen wird, wird dabei sukzessive erhöht, bis er im Jahr 2028 die vollen 40 Jahre (480 Monate) erreicht.

Wie erfolgt die Berechnung?

Für jedes Kalenderjahr wird eine so genannte Teilgutschrift (1,78 Prozent der Beitragsgrundlagensumme) ermittelt. Die Teilgutschriften vergangener Jahre werden aufgewertet. Diese Teilgutschriften der vergangenen Jahre werden mit der Teilgutschrift des letzten Kalenderjahres zur Gesamtgutschrift addiert. Dieser Wert wird schließlich durch 14 dividiert - dies wäre dann die monatliche Pension, auf die Sie theoretisch Anspruch hätten, wenn Sie jetzt schon pensionsberechtigt wären und keine weiteren Versicherungszeiten hinzukämen

Was sagt der Pensionskontowert aus?

Wenn Sie noch jung sind, dann wird sich die Aussagekraft dieses Wertes in Grenzen halten. Je näher Sie beim tatsächlichen Pensionsantrittsalter sind, umso mehr lässt sich schon erahnen, wie hoch die Pension einmal sein wird. Mit unserem Pensionsvorsorgerechner können Sie übrigens eine Vorschaurechnung durchführen.

Was passiert bei einem Nachkauf von Versicherungszeiten?

Prinzipiell ist auch der Nachkauf von Versicherungszeiten möglich. Wenn Sie Versicherungszeiten nachkaufen, dann erfolgen eine Neuberechnung Ihrer Pension und eine nochmalige Erstellung der Kontoerstgutschrift.

Unvollständige Daten - Melden Sie fehlende Zeiten rasch nach

Fehlende Daten (Versicherungszeiten) sollten Sie bis spätestens 2016 Ihrem Sozialversicherungsträger (Angestellte – Pensionsversicherungsanstalt; Selbstständige – Sozialversicherungsanstalt der Gewerblichen Wirtschaft; Landwirte – Sozialversicherungsanstalt der Bauern; Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau) melden. Auf Basis der nachgemeldeten Zeiten wird die Kontoerstgutschrift neu berechnet. Reichen Sie Versicherungszeiten also zeitgerecht und möglichst bald nach.

Ihr Online-Zugang zum Pensionskonto

Wenn Sie bereits einen Zugang zu FinanzOnline haben, dann können Sie auf diesem Weg in das Pensionskonto einsteigen. Oder Sie besorgen sich eine Handy-Signatur für einen sicheren Online-Zugang, um die Online-Services der Sozialversicherung nutzen zu können. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Raiffeisenberater über die Freischaltung bzw. Aktivierung der Handy-Signatur.

Wie weit Sie auch vom Ruhestand entfernt sind: In der Pension werden Sie mit teilweise erheblich weniger Geld auskommen müssen. Wie Sie diese Pensionslücke schließen oder verringern können, sagt Ihnen Ihr Raiffeisenberater. Lassen Sie sich über die entsprechenden Vorsorgemöglichkeiten informieren.

Sie wünschen kompetente, persönliche Beratung?