Die Vorteile der Maklerbeauftragung

Immobilienmakler - Makler

Beim Wohnungskauf, aber auch beim Verkauf oder bei der Vermietung leisten Makler gute Dienste.

Welche Vorteile haben Sie, wenn Sie einen Makler mit der Wohnungssuche oder mit der Suche nach Interessenten für Ihre Immobilie beauftragen? Und wie hoch sind die Provisionen im Detail, die Sie bezahlen müssen?
 

Die Vorteile der Maklerbeauftragung

  • Marktkenntnis, Marktüberblick: Makler punkten mit ihrer Marktkenntnis und ihrem Marktüberblick. Dadurch können sie relativ effizient Anbieter und Suchende zusammenführen. Das erspart beiden leere Kilometer und unnütze Besichtigungstermine.
  • Provision nur im Erfolgsfall: Kann ein Makler Ihre Immobilie nicht vermitteln bzw. kann er für Sie keine Immobilie finden, dann müssen Sie ihm auch nichts bezahlen.
  • Hilfestellung beim "technischen Ablauf" von Immobilienkauf- oder Vermietung: Ein Makler ersetzt zwar nicht den juristischen Profi, wenn es um den Kauf- oder Mietvertrag geht. Er kennt aber genau die Abläufe, die notwendig sind, damit eine Wohnung oder ein Haus den Besitzer wechselt bzw. ein neuer Mieter einziehen kann.
     

Die Provisionen im Überblick

Da ein Makler für zwei Seiten tätig ist (Käufer und Verkäufer bzw. Mieter und Vermieter) kann er auch von beiden Seiten Provisionen verlangen. Zu den angeführten Provisionen kommen noch jeweils 20 Prozent Umsatzsteuer hinzu.

  • Verkauf/Kauf: Diese beträgt bei einem Kaufpreis von bis zu 36.336,42 Euro maximal vier Prozent. Bei einem höheren Kaufpreis kann sie maximal drei Prozent ausmachen.
  • Mieten/Vermieten: Die Mieterprovision beträgt bei unbefristeten Verträgen oder einer Befristung von mehr als drei Jahren maximal zwei Bruttomonatsmieten - bei einer Befristung von bis zu drei Jahren maximal eine Bruttomonatsmiete. Die Vermieterprovision beträgt drei Bruttomonatsmieten.