Raiffeisen Klimaschutz-Initiative

Mit gebündelter Kraft für den Klimaschutz

RKI

Die Unternehmen in der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative (RKI) setzen mit gebündelter Kraft Maßnahmen gegen den Klimawandel.

Bei Raiffeisen wurde schon früh begonnen, verschiedene Aktivitäten zum Klimaschutz zu entwickeln, die Effizienz des Energieeinsatzes zu steigern, Recycling zu betreiben und die Nutzung von erneuerbaren Ressourcen zu forcieren. Mit der Gründung der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative (RKI) im Herbst 2007 wurden diese Aktivitäten gebündelt und ausgebaut sowie neue Aktivitäten entfaltet.

Die RKI tritt für ein nachhaltiges Wirtschafts- und Sozialmodell ein, mit dem eine vernünftige Balance zwischen einer innovativen, wettbewerbsstarken Marktwirtschaft, der sozialen Verantwortung und der Verantwortung für die Umwelt angestrebt wird.

Wesentliches Ziel der RKI ist es, durch die Gründung der von Franz Fischler gelenkten und von Generalanwalt Konrad initiierten Klimaschutzplattform Voraussetzungen zu schaffen, mit deren Hilfe die Mitglieder der RKI mögliche Synergien im Bereich Klimaschutz optimal nützen können. Nicht zuletzt will die RKI den zahlreichen Raiffeisenkunden Wege zu mehr Energie-Effizienz eröffnen und eine breite Öffentlichkeit für den Klimaschutz sensibilisieren. Mehr als zwei Millionen ÖsterreicherInnen sind Mitglieder von Raiffeisen-Genossenschaften und die Raiffeisen-Unternehmen zählen zu den erfolgreichsten Firmen des Landes.

Die Unternehmen unter dem Dach der RKI bieten ihren Kunden Produkte und Beratung, die sie für die Lösung und die Finanzierung von Klimaschutzprojekten im privaten und unternehmerischen Umfeld benötigen. Klimaschutz wird in allen Geschäftsfeldern der Raiffeisen Unternehmen noch stärker berücksichtigt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.raiffeisen-klimaschutz.at.