Wie Unternehmen den Aufschwung nutzen können. Und was "Smart money" von Raiffeisen dazu beiträgt.

Interview mit Generaldirektor Martin Schaller und Vorstandsdirektor Rainer Stelzer, Raiffeisen-Landesbank Steiermark.
 

Wie Unternehmen den Aufschwung nutzen können.

am Bild: Vorstandsdirektor Rainer Stelzer (li.), Generaldirektor Martin Schaller (re.)


Die Konjunktur nimmt Fahrt auf. Auch in der Steiermark?

Schaller: Die Steiermark ist dank der heimischen Unternehmen sehr gut unterwegs. Die Beschäftigung entwickelt sich positiv und in der Forschung & Entwicklung ist unsere Wirtschaft sogar Europameister. Steirische Produkte und Dienstleistungen sind auch international gefragt.  
 

Wie können steirische Unternehmen vom guten Umfeld profitieren?

Schaller: Die Aufbruchstimmung ist ideal, um das Unternehmen auf nachhaltiges Wachstum auszurichten. Finanzierungen für Investitionen sind aktuell sehr günstig. Diese Phase gilt es zu nutzen und viele unserer Kunden sichern sich die niedrigen Zinsen für längere Zeit ab.
 

Wie unterstützt Raiffeisen die steirischen Unternehmen?

Stelzer: Wir sehen Kundenbetreuung sehr umfassend, denn Erfolg entsteht nicht durch Zufall. Daher kombinieren wir erprobte Produkte, etwa im Zahlungsverkehr, bei Finanzierungen oder Risikoabsicherungen mit langjährigem Know-how. Daraus entsteht „smart money“.
 

Wie kann man sich „smart money“ ganz konkret vorstellen?

Stelzer: Smart money entsteht, wenn unsere Kunden durch das Know-how des Bankberaters zusätzliche Wertschöpfung generieren oder Geld sparen. Große Potenziale gibt es etwa, wenn die passende Finanzierungsstruktur und der optimale Fördermix erarbeitet werden. Oder schon die grundlegende Bilanzanalyse und Liquiditätsplanung bringen wertvolle Erkenntnisse für nachhaltige Optimierungen. Im Auslandsgeschäft gibt es wichtige Ansatzpunkte, wenn Risiken durchdacht abgesichert werden.
 

Apropos: Welche konkreten Leistungen bietet Raiffeisen im Auslandsgeschäft?

Stelzer: Wir begleiten von der Verhandlungsphase über die Produktion, Lieferung und Zahlung bis zum Gewährleistungszeitraum. Unsere Spezialisten kümmern sich um günstige Finanzierungen, die Absicherung von Forderungen und die passenden Förderungen. Zusätzlich steht unseren Kunden das internationale Raiffeisen-Netzwerk offen.
 

Die Vielfalt bei Unternehmen - Gewerbekunden, KMUs, EPUs – ist groß. Wo setzt Raiffeisen die Schwerpunkte?

Schaller: Jedes Unternehmen hat die beste Beratung verdient. Daher gehen unsere Betreuer und Spezialisten auf Gewerbetreibende, KMUs und Industriebetriebe ebenso individuell ein wie auf Landwirte und Freiberufler. Kein Unternehmen ist zu klein, keines zu groß.
 

Gibt es spezielle Produkte für Jungunternehmer?

Schaller: Ja, die Raiffeisen-Landesbank Steiermark sucht innovative und förderungswürdige Ideen und stellt dafür ihr Förder-Know-how sowie bis zu 50.000 Euro bereit. Diese Starthilfe ist als nachrangiges Darlehen ausgestaltet und bringt im Vergleich zur klassischen Bankfinanzierung Vorteile für den Unternehmer.
 

Welche Instrumente bietet Raiffeisen als Marktführer im digitalen Banking?

Stelzer: Um unser Electronic Banking haben wir hohe Kompetenz im Zahlungsverkehr aufgebaut. Weitere Online-Tools sind der betriebswirtschaftliche Vorschaurechner und Branchen-Monitor. Beide unterstützen bei der unternehmerischen Planung. Und mit der Raiffeisen business-App bietet Raiffeisen als Vorreiter in Österreich den hochsicheren Multi-Bank-Standard. Damit können Unternehmer vom Smartphone auf alle Firmenkonten - auch außerhalb von Raiffeisen - zugreifen.
 

Welche Bedeutung hat in Zeiten der Digitalisierung die persönliche Beratung?

Stelzer: Vieles lässt sich digitalisieren und automatisieren, nicht aber die unternehmerischen Entscheidungen selbst. Wenn es um die Zukunft des Betriebs geht, braucht es Gesprächspartner auf Augenhöhe. Genau das schafft Raiffeisen, weil bilanzverantwortliche Geschäftsleiter direkt im Kundenkontakt stehen.
 

Muss eine Bank unbedingt regional präsent sein?

Schaller: Regionale Präsenz bringt jedenfalls Vorteile, denn jeder Unternehmer weiß: Wer nahe bei den Kunden ist, kann besser auf sie eingehen. Die Raiffeisenbanken kennen als selbstständige Unternehmen die Region und Bedürfnisse ihrer Firmenkunden. Der Mehrwert dabei für unsere Kunden sind bessere und schnellere Entscheidungen vor Ort.
 

Abschließend: Handschlagqualität – gibt es diese in der Wirtschaft noch?

Schaller: Jedenfalls, denn jedes Unternehmen braucht starke Partner, auf die man sich zu 100 Prozent verlassen kann. Wir leben und erleben diese Verlässlichkeit täglich in den Gesprächen mit unseren Firmenkunden. Das ist die Basis für den gemeinsamen Erfolg. 

 

Raiffeisen - führende Unternehmerbank in der Steiermark

  • Partner für 64.000 steirische Unternehmen
  • täglich 10 Mio. Euro frische Finanzierungen
  • 600 Firmenkundenbetreuer vor Ort
  • Know-how für Förderungen, Auslandsgeschäft-Treasury-Lösungen etc.
  • Vorreiter im digitalen Banking für Unternehmen