AGB & Rechtliches

Einlagensicherung und Anlegerentschädigung

Aufgrund von EU-Richtlinien, in Österreich im Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (ESAEG) umgesetzt, ist jedes Kreditinstitut, das sicherungspflichtige Einlagen entgegennimmt bzw. sicherungspflichtige Wertpapierdienstleistungen erbringt, gesetzlich verpflichtet, einer Sicherungseinrichtung anzugehören.

Die Raiffeisenbank unterliegt uneingeschränkt den Bestimmungen des Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetzes (ESAEG). Sie ist Mitglied der für die gesetzliche Einlagensicherung und Anlegerentschädigung der Raiffeisen Bankengruppe zuständigen Österreichischen Raiffeisen-Einlagensicherung eGen.

Die Ausnahmen von der Einlagensicherung und Anlegerentschädigung finden Sie in § 10 Abs. 1 Ziffer 3 und § 47 Abs. 2 ESEAG..
 

Weitere Informationen sowie den Informationsbogen finden Sie hier:

Information für den Einleger zum Schutz von Einlagen

   Verschmelzung/Information der Einleger

Information zur Anlegerentschädigung

» Die gesetzliche Einlagensicherung

FAQ - Gesetzliche Einlagensicherung

http://www.raiffeisen-einlagensicherung.at/

Allgemeine Informationen Hypothekar- und Immobilienkreditverträge

Die Umsetzung der Richtlinie 2014/17/EU über Wohnimmobilienkreditverträge erfolgte in Österreich vorrangig durch das Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz (HIKrG). Dieses Gesetz trat am 21. März 2016 in Kraft und bezieht sich auf alle Kredite, die

  • durch ein Pfandrecht, ein sonstiges Recht an einer unbeweglichen Sache oder einem Superädifikat besichert werden

oder

  • dem Erwerb oder der Erhaltung von Eigentumsrechten an einer unbeweglichen Sache (Liegenschaft) oder einem bestehenden bzw. geplanten Superädifikat bestimmt sind.


Weitere Informationen dazu finden Sie hier:

Allgemeine Information §7 HlKrG

Selbstauskunft

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft

Die "Allgemeinen Informationen zum Anlagegeschäft" dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn im Anlagegeschäft mit der Bank wesentlich sein können, zu informieren, können aber die erforderlichen vertraglichen Vereinbarungen nicht ersetzen. 

Das österreichische Wertpapieraufsichtsgesetz ist die wesentliche rechtliche Grundlage für die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen.

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft

Zustimmung zur Prospektverwendung

Öffentliche Angebote von Wertpapieren der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG durch die Raiffeisen-Bankengruppe Steiermark erfolgen auf Grundlage des dafür jeweils gültigen Prospektes, unter dem die jeweiligen Wertpapiere emittiert wurden und zu dessen Verwendung durch die Raiffeisen-Bankengruppe Steiermark die Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG vorbehaltlich der Einhaltung der in der jeweiligen Zustimmungserklärung genannten Bedingungen ihre Zustimmung erteilt hat. Die Prospekte (samt Nachträgen und Zustimmungserklärungen) sind auf der Website der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG unter www.rlbstmk.at abrufbar.

Öffentliche Angebote von Wertpapieren der Raiffeisen Centrobank AG durch die Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG erfolgen auf Grundlage des dafür jeweils gültigen Prospektes, unter dem die jeweiligen Wertpapiere emittiert wurden und zu dessen Verwendung durch die Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG die Raiffeisen Centrobank AG vorbehaltlich der Einhaltung der in der jeweiligen Zustimmungserklärung genannten Bedingungen ihre Zustimmung erteilt hat. Die Prospekte (samt Nachträgen und Zustimmungserklärungen) sind auf der Website der Raiffeisen Centrobank AG unter www.rcb.at abrufbar.

Ein öffentliches Angebot von Wandelschuldverschreibungen der Raiffeisen Wohnbaubank Aktiengesellschaft durch die Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG erfolgt auf Grundlage des von der Finanzmarktaufsichtsbehörde am 23.03. 2016 gebilligten Basis-prospektes und der Endgültigen Bedingungen zu deren Verwendung durch die Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG die Raiffeisen Wohnbaubank Aktiengesellschaft vorbehaltlich der Einhaltung der in der Zustimmungserklärung genannten Bedingungen im Prospekt (I. Zusammenfassung des Prospektes Punkt A.2. sowie Punkt V. Informationen über die Zustimmung der Emittentin zur Prospektverwendung) ihre Zustimmung erteilt hat. Der Basisprospekt (samt allfälligen Nachträgen) sowie die Endgültigen Bedingungen sind auf der Homepage der Emittentin unter www.raiffeisen-wohnbaubank.at abrufbar.

Alternatives Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFMG)

Das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz und das Investmentfondsgesetz 2011 sehen umfangreiche Transparenz- und Offenlegungsbestimmungen für Alternative Investmentfonds vor.

Folgende Informations-Dokumente liegen seitens Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H bereit:

  • Wesentliche Anlegerinformationen (= Kundeninformationsdokument – KID)
  • "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG"
  • zuletzt veröffentlichter Rechenschaftsbericht
  • anschließender Halbjahresbericht

Zu finden:

  • Internet www.rcm.at (Fondsübersicht/Downloads)
  • Ihr/e Berater/in stellt diese Dokumente auf Wunsch gerne direkt zur Verfügung

FATCA & CRS

in der Raiffeisen-Bankengruppe Steiermark

Der Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) ist eine US-Gesetzgebung, die am 18. März 2010 erlassen wurde und am 1. Juli 2014 in Kraft getreten ist. FATCA ist im wesentlichen eine regulatorische Meldepflicht für ausländische Finanzinstitute über ihre US-Kunden.

Die Raiffeisenbanken haben die Bedeutung von FATCA erkannt und erfüllen die FATCA Anforderungen.

Unsere Raiffeisenbank hat sich bereits auf der U.S. IRS Seite mit dem FATCA Status „Participating Finanzial Institution not covered by an IGA; or a Reporting Financial Institution under a Model 2 IGA“ registriert.

Die erhaltene Global Intermediary Identification Number (GIIN) ist im Impressum dieser Homepage veröffentlicht.

Darüber hinaus ist Österreich eine der Jurisdiktionen, die ein Intergovernmental Agreement unterzeichnet haben und von den USA als Jurisdiktion mit abgeschlossenem Intergovernmental Agreement Model 2 behandelt werden.
 

Wenn Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie bitte das FATCA Team.
briefkasten.fatca@rlbstmk.at



CRS

Der Common Reporting Standard (CRS) kommt in Österreich ab 1. Oktober 2016 durch das Gemeinsamer Meldestandard-Gesetz (GMSG) zur Anwendung.

Common Reporting Standard (CRS) / Gemeinsamer Meldestandard-Gesetz (GMSG)

Hinweis zur Bankenabwicklung und Gläubigerbeteiligung (Bail-in)

Umfassende Informationen dazu finden Sie hier.