Letzte Chance für die Arbeitnehmerveranlagung 2012

Arbeitnehmerveranlagung

Mit der Arbeitnehmerveranlagung gibt's Geld zurück vom Finanzamt. Dazu haben Sie bis zu fünf Jahre Zeit. Empfehlenswert ist es natürlich, den so genannten Steuerausgleich möglichst zeitnah zu machen.

Aufgrund der Fünf-Jahres-Frist haben alle Steuerzahlerinnen und Steuerzahler bis Ende Dezember letztmalig die Gelegenheit, die Arbeitnehmerveranlagung für das Jahr 2012 nachzuholen. Wenn Sie das entsprechende Formular zur Hand nehmen bzw. über FinanzOnline aufrufen, dann sehen Sie, was Sie steuerlich geltend machen können. Aber wie ist das eigentlich mit den Sonderausgaben? Wurden die nicht abgeschafft? Und warum muss ich überhaupt einen "Steuerausgleich" für die vergangenen Jahre machen? Läuft das nicht alles automatisch ab?
 

Topf-Sonderausgaben

Im Rahmen der Sonderausgaben konnten Steuerpflichtige bis zu einer bestimmten Höhe (2.920 Euro ohne Alleinverdiener- / Alleinerzieherabsetzbetrag bzw. 5.840 Euro mit Alleinverdiener- / Alleinerzieherabsetzbetrag) Ausgaben für Wohnraumschaffung und freiwillige Personenversicherungen absetzen. Diese Möglichkeit der so genannten Topf-Sonderausgaben wurde mit der Steuerreform des Vorjahres gestrichen.

Allerdings: Wer entsprechende Verträge bis Ende 2015 abgeschlossen hat, kann die Ausgaben dafür noch bis einschließlich 2020 abschreiben. Für Topf-Sonderausgaben aus dem Jahr 2012 heißt das: Sie können diese bei Ihrer Arbeitnehmerveranlagung selbstverständlich noch geltend machen.
 

Was hat es mit der automatischen Steuergutschrift auf sich?

Diese gibt es erst seit diesem Jahr. Seit 2017 erhalten Sie automatisch eine Steuergutschrift, wenn Sie selbst bis zur Jahreshälfte keine Arbeitnehmerveranlagung gemacht haben und wenn anzunehmen ist, dass Sie in den Genuss einer Steuergutschrift kommen werden. Dies gilt, wie erwähnt, ab 2017. Wenn Sie also für die vergangenen Jahre aus welchen Gründen auch immer keinen "Steuerausgleich" gemacht haben, dann kommen Sie nicht in den Genuss dieser automatischen Steuergutschrift. Für die Jahre 2012 bis 2016 müssen Sie also tatsächlich selbst tätig werden.

Spezialfragen bei Ihren steuerlichen Angelegenheiten besprechen Sie jedenfalls mit Ihrem Steuerberater. Von Ihrem Raiffeisenberater erfahren Sie, welche Veranlagungs- und Vorsorgeprodukte welche steuerlichen Möglichkeiten bieten.

Sie wünschen kompetente, persönliche Beratung?