Vorsorge-Spätstarter: Zahlt sich das überhaupt noch aus?

Auch mit 50+ kann man noch für die Zukunft vorsorgen.

Bei der Pensionsvorsorge gilt: Es ist nie zu spät. Auch mit 50+ können Sie noch bestens für die finanzielle Absicherung Ihrer Zukunft sorgen.


Viele Senioren sind aktiv und wollen etwas erleben. Warum sollte man sich gerade dann einschränken, wenn endlich genügend Zeit ist? Um die finanziellen Einbußen gegenüber dem Aktiveinkommen abzufedern, ist private Eigenvorsorge zur Aufrechterhaltung des Lebensstandards unumgänglich.

Generell gilt, dass mit der privaten Altervorsorge so früh wie möglich begonnen werden sollte. Doch auch die Zeit zwischen 50 und 65 Jahren können Sie noch dazu nützen, sich um Ihre Vorsorge zu kümmern.

Damit Sie auch in Ihrem "goldenen Lebensabschnitt" sinnvoll in Ihre Zukunftsvorsorge investieren, sollten Sie vor allem zwei Fakten berücksichtigen: Einerseits verändert sich mit fortschreitendem Lebensalter der Bedarf an Vorsorge- und Anlageprodukten. Andererseits müssen Sie damit rechnen, dass Sie bei einem verhältnismäßig späten Vorsorgestart vergleichsweise höhere monatliche Beträge einsetzen müssen.


Tipps für Vorsorge
 

  • Welchen Vorsorgebedarf haben Sie?
    Mit unserem Pensionsvorsorgerechner können Sie die zu erwartende Pension nach dem aktuellen Pensionssystem berechnen. Sie bekommen damit einen ersten Überblick, wie hoch Ihr Vorsorgebedarf ist.
  • Schichten Sie auf risikoärmere Produkte um.
    Je näher Sie Ihrem Pensionsalter kommen, desto mehr Augenmerk sollten Sie auf die Sicherheit Ihrer Vorsorge und Geldanlage legen. Reduzieren Sie Aktienanteile und schichten Sie von renditeorientierten auf sichere Anlageformen um.
  • Eigentum als Altersvorsorge
    Sind Sie bereits Eigentümer einer Wohnung oder eines Hauses, haben Sie den großen Vorteil, in der Pension in den eigenen vier Wänden leben zu können. Statt steigende Mietkosten zu bezahlen, steht durch das Leben im ausbezahlten Eigentum deutlich mehr Geld zur Verfügung. Damit ist Wohneigentum auch die ideale Pensionsvorsorge. Gegebenenfalls kann der Wohnsitz auch zu Bargeld gemacht oder als wertstabiles Vermögen an die Kinder weitergegeben werden.

Ihr Raiffeisenberater informiert Sie gerne näher und unterstützt Sie bei der Auswahl der richtigen Vorsorgelösung. Er informiert Sie gerne im Rahmen eines persönlichen Gesprächs, wie Sie auch im besten Alter noch etwas für Ihre Zukunftsvorsorge tun können.

Sie wünschen kompetente, persönliche Beratung?