Drucken

Kaufen oder mieten?

Kaufen oder mieten

Es sind nicht nur die Kosten, die die Frage "Kaufen oder Mieten" entscheiden. Wesentlich sind auch die persönlichen Verhältnisse.

Für den einen kann das Mieten von Vorteil sein, weil dadurch die Flexibilität gewahrt bleibt und man nicht an einen Ort "gebunden" ist. Für den anderen ist der Kauf die einzig denkbare Variante, weil der eigene Lebensweg wie in Stein gemeißelt erscheint und man sich auf Dauer an einem Ort niederlassen will. Lesen Sie, welche Kriterien für die Entscheidung für Kauf oder Miete ausschlaggebend sind.

Kauf oder Miete?

  • Persönliche Verhältnisse: Sind die persönlichen Verhältnisse noch im Fluss, sei es in Bezug auf die Arbeit oder auch in Bezug auf eine Partnerschaft, dann ist eine Mietwohnung vernünftig. Sobald aber der Karriereweg vorgezeichnet ist und Sie eine Familie gründen, ist der Kauf einer Immobilie jedenfalls vorzuziehen.
  • Nebenkosten: Beim Mieten einer Wohnung bzw. eines Hauses müssen Sie mit einmaligen Nebenkosten (für Makler, Vertragserrichtung, Kaution, etc.) rechnen. Die Nebenkosten beim Immobilienkauf (Grunderwerbsteuer, Maklerprovision, Anwaltskosten, Grundbucheintragung, …) machen 12 bis 13 Prozent des Kaufpreises aus. Als Faustregel gilt dabei: Die Nebenkosten beim Eigentumserwerb entsprechen ungefähr dem Betrag, den Sie rund zwei Jahre lang für die Miete des Objektes zahlen müssten.
  • Ersparnis: Wer über den sprichwörtlichen langen Atem verfügt und das einmal gefundene Objekt länger bewohnt, für den ist die Ersparnis beim Kauf beträchtlich. Wenn Sie zur Finanzierung der Immobilie ein Darlehen aufgenommen haben, dann zahlen Sie als Eigentümer zwar anfangs mehr als wenn Sie zur Miete wohnen. Ist das Darlehen aber einmal zurückgezahlt, dann dreht sich dieses Verhältnis deutlich um. Je länger die gekaufte Immobilie bewohnt wird, desto größer ist der finanzielle Vorteil des Kaufes gegenüber der Miete. Nach 50 Jahren hat sich der Eigentümer einer durchschnittlichen Wiener Eigentumswohnung über 100.000 Euro im Vergleich zu einem Mieter erspart. (Quelle: Institut für Immobilienwirtschaft)

Sie sehen: Wer sich zum Wohnen im Eigentum entschließt, kann nicht nur seine individuellen Vorstellungen vom Wohnen verwirklichen, sondern trifft auch eine ökonomisch kluge Entscheidung: Statt jahrelang Miete zu bezahlen, legt man sein Geld wertbeständig und inflationssicher in bleibende Werte an, die auch künftigen Generationen erhalten bleiben.

Gleichzeitig schafft man eine finanzielle Basisabsicherung für spätere Lebensabschnitte und kann die Zeit der Pension sorgenfrei genießen. Statt steigende Mietkosten zu bezahlen, steht durch das Leben im ausbezahlten Eigentum deutlich mehr Geld zur Verfügung. Damit ist Wohneigentum auch die ideale Pensionsvorsorge.

Sprechen Sie, bevor Sie sich für einen Kauf entscheiden, mit Ihrem Raiffeisenberater und informieren Sie sich über vorhandene Finanzierungsmöglichkeiten. Sie erhalten eine erste Einschätzung darüber, bis zu welchem Preis Sie eine Immobilie finanzieren können. Danach können Sie Nägel mit Köpfen machen und an die Wohnungssuche gehen. Dabei nutzt Ihnen das Raiffeisen Immobilienservice, in dem Sie nach einem geeigneten Objekt suchen können.