Drucken

Schenken und Übergeben

Vermögenswerte können auch bereits zu Lebzeiten an den/die Wunscherben übertragen werden.

Vermögenswerte können auch bereits zu Lebzeiten an den/die Wunscherben übertragen werden. Schenkung, Übergabe oder die Errichtung einer Privatstiftung sind die Möglichkeiten.

Werden Vermögenswerte (z. B. Häuser, Fahrzeuge, Sparbücher, Bargeld) bereits zu Lebzeiten an den/die Wunscherben übertragen, spricht man von vorsorgender Vermögensübertragung. Dies kann durch Schenkung, Übergabe oder Errichtung einer Privatstiftung erfolgen.
 

Vermögensübergabe zu Lebzeiten

Schenkung: Der Geschenknehmer ist gegenüber dem vormaligen Eigentümer zu keiner Gegenleistung verpflichtet. Die Errichtung eines Schenkungsvertrags ist empfehlenswert, in einigen Fällen sogar vorgeschrieben. Schenkungen müssen im Allgemeinen (mit einigen Ausnahmen) beim Finanzamt angezeigt werden.

Übergabe: Im Unterschied zur Schenkung wird bei der Übergabe eine Gegenleistung vereinbart, z. B. ein Wohnrecht.

Privatstiftung: Diese eigentümerlose Einrichtung wird entsprechend der Stiftungsurkunde von Vorständen verwaltet. Die Privatstiftung ist z. B. zur Erhaltung gewisser Vermögenseinheiten geeignet, deren Zerteilung der Stifter verhindern will.