Drucken

Zwangsversteigerungen: Wenn eine Immobilie unter den Hammer kommt

Zwangsversteigerungen - Immobilien zum Schnäppchenpreis

Zwangsversteigerungen sind in den meisten Fällen mit einem persönlichen Schicksal verbunden. Mitunter können die Auktionen eine Gelegenheit sein, relativ günstig zu einer Immobilie zu kommen.

Zu einer Zwangsversteigerung kommt es dann, wenn der Eigentümer eines Hauses oder einer Wohnung seine Schulden nicht mehr bedienen kann. Was des einen kommerzielles Leid, kann des anderen Freud sein. Mitunter kann man bei einer Zwangsversteigerung eine Wohnung oder ein Haus unter dem Marktwert erwerben.

Diese Versteigerungen sind keineswegs anrüchig. Denn durch die Auktion kann rasch für Liquidität gesorgt werden, damit Gläubigerforderungen erfüllt werden können. Das Wichtigste ist sicher die Finanzierung. Wenn eine Immobilie in Ihre engere Wahl kommt, sprechen Sie mit Ihrem Raiffeisenberater über den finanziellen Rahmen, der Ihnen in der Auktion zur Verfügung steht.

Denn um überhaupt ein Gebot abgeben zu können, müssen Sie bei einer Zwangsversteigerung zehn Prozent des Schätzwertes der Immobilie als Sicherheitsleistung hinterlegen. Bei erfolgtem Zuschlag steht Ihnen Ihr Raiffeisenberater auch in allen Fragen der Abwicklung und Finanzierung des Kaufpreises zur Verfügung.

Sie wünschen kompetente, persönliche Beratung?