Sozialversicherung

Nach Anmeldung bei der Gewerbebehörde bzw. Erteilung der Bewilligung leitet die Gewerbebehörde automatisch die Anmeldung an die Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft und an die Wirtschaftskammer weiter.

Gewerbliche Unternehmer sind grundsätzlich in der Kranken-, Pensions- und Unfallversicherung pflichtversichert. Ihre Gewerbeanmeldung begründet zugleich die Mitgliedschaft zur Wirtschaftskammer. Als Mitglied der Wirtschaftskammer sind Sie automatisch kranken-, unfall- und pensionsversichert. Die Pflichtversicherung beginnt grundsätzlich mit dem Tag, an dem die Gewerbeberechtigung erlangt wird.

Während des ersten Monats nach Gründung ist die Meldung bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft erforderlich. Mitarbeiter sind unverzüglich bei der Gebietskrankenkasse zu melden.

Niedrigere Beitragsgrundlagen für Jungunternehmer

Für Gewerbetreibende, die sich erstmalig selbstständig machen, gelten im Gründungsjahr und den darauffolgenden zwei Kalenderjahren niedrigere Beitragsgrundlagen, die zu einem reduzierten Beitrag führen.
Unter bestimmten Voraussetzungen können sich Einzelunternehmer (nicht aber Gesellschafter einer Personen- oder Kapitalgesellschaft) von der gewerblichen Kranken- und Pensionsversicherung befreien lassen.

Falls Sie Arbeitnehmer einstellen, sind diese nach dem ASVG pflichtversichert. Als Arbeitgeber/in sind Sie verpflichtet, den Beginn der Arbeitsverhältnisse bei der Gebietskrankenkasse des jeweiligen Bundeslandes anzumelden.

Inhalt zur Verfügung gestellt von: